Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Unternehmer-Mord: Verdächtiger Enkel gab sich betroffen

Wuppertal. Nach dem Doppelmord am Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar Springmann soll sich der inzwischen verdächtige Enkel in den ersten Vernehmungen weinerlich und betroffen gezeigt haben. Das haben zwei Ermittler am Montag im Mordprozess gegen den 26-Jährigen berichtet. So habe der Enkel damals geschluchzt und um ein Taschentuch gebeten. Das Tuch sei nach der Vernehmung aber trocken gewesen.

Unternehmer-Mord: Verdächtiger Enkel gab sich betroffen

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Landgericht in Wuppertal. Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Die Verteidiger kritisierten, dass der 26-Jährige zunächst als Zeuge vernommen worden sei. Er hätte schon damals als Beschuldigter vernommen werden müssen. Dem widersprachen die Vernehmungsbeamten: Der Enkel habe damals noch nicht unter Verdacht gestanden.

Er habe ausgesagt, am Tattag in einer Luxuslimousine unterwegs gewesen zu sein, mit der er nicht bei seinen Großeltern vorfahren wollte. Deswegen habe er das Auto getauscht und sich etwas verspätet. Weil die Großeltern sich gestritten hätten, habe er sie nach Kaffee und Kuchen am Tattag zudem früher verlassen als sonst. Beide hätten noch gelebt.

Am Wuppertaler Landgericht sind der 26-Jährige und sein mutmaßlicher 45 Jahre alter Komplize wegen zweifachen Mordes angeklagt. Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute vor einem Jahr in deren Villa erst niedergeschlagen und dann erdrosselt haben. Beide bestreiten die Tat. Ihnen droht lebenslange Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. Der KFC Uerdingen hat nach 13 Jahren die Rückkehr in die Drittklassigkeit geschafft. Der langjährige Bundesligist und Pokalsieger von 1985 führte im Rückspiel bei Waldhof Mannheim mit 2:1 (2:1), als die Partie wegen etlicher gezündeter Rauchbomben und Pyrotechnik aus dem Mannheimer Fanblock vorzeitig abgebrochen wurde. Auch das Hinspiel hatten die Krefelder mit 1:0 für sich entschieden.mehr...

Rheda-Wiedenbrück. Bei einer Karambolage auf der Autobahn A2 bei Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh sind am Sonntagmorgen sechs Autos zusammengestoßen. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, neun Menschen wurden verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst sei vor Ort gewesen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Erkenntnissen ein Stauende zu spät bemerkt und war in einen anderen Wagen gefahren. Die Folge war eine Kettenreaktion über alle Spuren. Die Autobahn Richtung Dortmund war laut Polizei für zwei Stunden voll gesperrt und wurde danach über den Standstreifen geleitet. Fünf der sechs Wagen mussten abgeschleppt werden.mehr...

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

Essen. Die Menschen in Teilen von Nordrhein-Westfalen müssen sich am Sonntag auf schwere Gewitter einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Warnung vor Unwetter mit Starkregen und Hagel für Teile des Rheinlands und den Regierungsbezirk Arnsberg ausgegeben. Bereits am Mittag zogen Schauer und Gewitterwolken über die Eifel und die Region um Aachen. Im Laufe des Tages verlagere sich die zunehmend feuchte Luft nach Südosten Richtung Bonn und Köln, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Auch dort können die Temperaturen rasch sinken.mehr...

Darmstadt. Felix Röwekämper aus Ibbenbüren hat sich im Finale von „Jugend forscht“ einen 1. Preis gesichert. Der 21 Jahre alte Tüftler aus Nordrhein-Westfalen wurde im Fachgebiet Arbeitswelt am Sonntag in Darmstadt im Bundesfinale ausgezeichnet. Der Industriemechaniker hat einen nutzerfreundlichen Bohrmaschinenschraubstock erfunden. Mit dessen Hilfe lassen sich Werkstücke besonders leicht und präzise ausrichten. „Die Jury war besonders von der genial einfachen Umsetzung der Erfindung beeindruckt“, hieß es in der Laudatio.mehr...

Gelsenkirchen. Marathon-Läufer Hendrik Pfeiffer hat einen Halbmarathon-Weltrekord mit Anzug und Schlips aufgestellt. Der 25 Jahre alte Wattenscheider bewältigte die Strecke am Sonntag beim Ruhrgebiets-Marathon trotz 30 Grad in beachtlichen 1:12:47 Stunden. Pfeiffer unterbot den offiziellen Guinness World Record um 5:23 Minuten.mehr...