Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

VW-Konzernchef Diess: Ausgliederung von Ducati möglich

Berlin. Das Geld sprudelt, der Absatz bricht Rekorde - aber beim vielzitierten Kulturwandel hapert es bislang. Hat sich wirklich etwas geändert für die VW-Beschäftigten? Der neue Chef will es wissen. Auch Veränderungen bei Konzernmarken wie Ducati sind „denkbar“.

VW-Konzernchef Diess: Ausgliederung von Ducati möglich

Herbert Diess hat Mitte April die Führung der gesamten VW-Gruppe übernommen. Foto: Swen Pförtner

Der neue VW-Chef Herbert Diess will beim viel beschworenen Kulturwandel Ernst machen und den Riesenkonzern möglicherweise weiter verschlanken. Sparten wie der Motorradbauer Ducati oder der Getriebehersteller Renk kommen auf den Prüfstand.

Ausgliederungen seien „denkbar“, aber auch Erweiterungen und Wachstumsstrategien, erklärte der Manager vor den Aktionären auf der Hauptversammlung in Berlin. Damit macht Diess klar, dass weder Verkäufe noch Börsengänge ausgeschlossen sind.

Für die nicht zum Kerngeschäft zählenden Geschäftsfelder - darunter auch MAN Diesel & Turbo, ein Anbieter von Großdieselmotoren - müssten „belastbare Zukunftsperspektiven“ erarbeitet werden, kündigte er an. Das werde „in aller Ruhe und mit der gebotenen Gründlichkeit“ geschehen.

Die Sparte der schweren Nutzfahrzeuge - Volkswagen Truck & Bus - wiederum solle weitgehend unabhängig von der Steuerung durch den Konzern aufgestellt und „in absehbarer Zeit“ fit für die Börse gemacht werden. Nach Angaben von Spartenchef Andreas Renschler wird Volkswagen hier die Mehrheit der Anteile behalten.

Dauerhafter wirtschaftlicher Erfolg sei nur mit einer gesunden Unternehmenskultur möglich, betonte Diess. „Volkswagen muss in diesem Sinne noch ehrlicher, offener, wahrhaftiger, in einem Wort: anständiger werden.“ Der schon von Ex-Konzernchef Matthias Müller ausgerufene Kulturwandel für mehr Kritikfähigkeit und ethisches Verhalten - angestoßen nach dem Abgasskandal mit Millionen von manipulierten Dieselautos - ließ bislang aber viele Fragen offen.

Der Vorstand hat laut Diess mit „Together4Integrity“ ein Programm zum Kulturwandel auf den Weg gebracht. Das interne Hinweisgeber-System soll demnach ausgebaut, Fehlverhalten kompromisslos geahndet und integres Verhalten in den Mittelpunkt gestellt werden.

Zuvor hatte der von den US-Behörden nach dem Abgasskandal eingesetzte Aufpasser Larry Thompson in einem Bericht an das US-Justizministerium die interne Aufarbeitung der Affäre kritisiert. Thompson soll nach dem Abgasbetrug und Schuldeingeständnis des Konzerns in den USA sicherstellen, dass sich solches Verhalten nicht wiederholt.

Nötig seien belastbare Strukturen und Prozesse - „vor allem aber müssen wir auch danach handeln“, verlangte Diess. „Mir ist es ein Anliegen, dass Volkswagen offen und transparent ist.“ Dazu gehöre es auch, unbequeme Wahrheiten auszusprechen: Den Weg zu einer offeneren Unternehmenskultur, in der Widerspruch belohnt statt erstickt werde, habe man unterschätzt. „Eine Portion Demut“ mahnte der neue Chef an.

Zugleich konkretisierte Diess, was er sich unter der neuen Konzernstruktur vorstellt - neben der möglichen Ausgliederung von Nicht-Kerngeschäften. Arbeitnehmervertreter hatten einen Verkauf von Renk, an dem die VW-Tochter MAN 76 Prozent hält, strikt abgelehnt. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh fragte kürzlich mit Blick vor allem auf Ducati: „Warum sollen wir nicht zukaufen, uns Partner in China suchen, vielleicht auch da in die Elektromobilität einsteigen?“

Nach dem Willen des Vorstands soll Volkswagen bei Entscheidungen und deren Umsetzung schneller werden. Die Beschlusswege seien zu lang, zudem gebe es an vielen Stellen Doppelarbeit, erklärte Diess. Das solle anders werden: Die neuen Markengruppen heißen „Volumen“ (VW, Skoda, Seat, leichte Nutzfahrzeuge, Mobilitätsdienstleister Moia), „Premium“ (Audi, Porsche Holding Salzburg, Lamborghini, Ducati) und „Super Premium“ (Porsche, Bentley, Bugatti).

2018 will der Konzern mehr als 70 neue Fahrzeuge auf den Markt bringen. Diess warnte mit Blick auf den neuen WLTP-Prüfzyklus vor möglichen Lieferengpässen. Er wies etwa auf die Kapazitäten der Genehmigungsbehörden hin. 2018 werde aber erneut ein gutes Jahr. Der Konzern bestätigte, dass die Erlöse um bis zu fünf Prozent steigen sollten, die operative Rendite - der Anteil des operativen Ergebnisses am Umsatz - werde zwischen 6,5 und 7,5 Prozent liegen.

Vor der Halle forderten Greenpeace-Aktivisten zu Beginn der Hauptversammlung, Volkswagen müsse sauberer werden. Auch die umstrittenen Tierversuche mit Affen prangerten sie an. „Herbert Diess muss bei VW endlich ein Großreinemachen anstoßen“, sagte Greenpeace-Sprecher Niklas Schinerl. Er rief dazu auf, das Ende des Verbrennungsmotors einzuleiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: „Die Zeit für die erforderlichen Maßnahmen wird knapp.“mehr...

München. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. Wie das Ifo-Institut in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler.mehr...

Nürnberg. Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die Investitionsbereitschaft vieler Firmen.mehr...