Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

VW Touareg startet Ende Juni für 60 675 Euro

Salzburg. Mit seinem neuen Geländewagen will VW vor allem Platz schaffen: Der Touareg bietet eine riesige Fläche, um Dinge zu verstauen. Außerdem enthält das neue Modell viele technische Feinheiten wie beispielsweise eine Wärmebildkamera.

VW Touareg startet Ende Juni für 60 675 Euro

Schickt VW ab Juni zu den Händlern: Das 4,88 Meter lange SUV Touareg in dritter Generation. Foto: Volkswagen AG

VW bringt im Juni die dritte Generation des Touareg in den Handel. Der große Geländewagen rückt nach dem Ende des Phaeton nun auch offiziell an die Spitze des Modellprogramms.

Nicht nur technologisch und beim Design übernimmt das Modell die Führungsrolle, sondern ebenso finanziell: Mit 60 675 Euro hat er den höchsten Grundpreis aller Pkw-Baureihen. Dafür gibt es einen in jeder Dimension etwas gewachsenen Fünfsitzer von 4,88 Metern, der laut VW mehr Platz auf allen Plätzen und einen größeren Kofferraum mit einem Volumen von 810 bis maximal 1800 Litern bietet. Innen gibt es ein digitales Cockpit mit einem individuell konfigurierbaren 15 Zoll großen Touchscreen. Dazu sind unter anderem ein Nachtsichtsystem mit Wärmebildkamera, ein Stau- und Baustellenassistent mit Brems- und Lenkeingriff sowie ein Kreuzungsassistent im Angebot.

Einziger Motor in der Startaufstellung wird laut VW ein drei Liter großer V6-Diesel mit 210 kW/286 PS, der eine Spitze von 238 km/h ermöglicht und im Mittel 6,9 Liter (182 g/km CO2) verbraucht. Im Herbst gibt es den V6-Diesel auch mit 170 kW/231 PS und als einzigen Benziner einen ebenfalls drei Liter großen V6 mit 250 kW/340 PS.

Für das nächste Jahr kündigt VW einen V8-Diesel mit 4,0 Litern Hubraum und 310 kW/421 PS an und liebäugelt mit einem für China bereits fest eingeplanten Plug-in-Hybriden, der mindestens 50 Kilometer weit elektrisch fahren soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits informiert.mehr...

Saarbrücken. Einige Bundesländer stehen kurz vor den Sommerferien. Für viele Familien heißt das, Sachen packen und los geht's in den Urlaub. Doch längst nicht alle bereiten ihre Fahrt ausreichend vor. Und auf langen Strecken führen zu wenige einen Fahrerwechsel durch.mehr...

Unna. Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht - doch nicht alle Modelle bieten bauartbedingt den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen - sind die immer unsicherer als sündhaft teure?mehr...

Berlin. Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.mehr...

Köln. Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?mehr...

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...