Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Verbraucherschützer nehmen geschlossene Fonds unter die Lupe

Frankfurt/Main. Geschlossene Fonds gelten Verbraucherschützern als riskante Geldanlage. Doch das ist aus ihrer Sicht nicht das einzige Problem.

Verbraucherschützer nehmen geschlossene Fonds unter die Lupe

Verbraucher haben kaum eine Möglichkeit, die Kosten eines geschlossenen Fonds zu erfassen und zu vergleichen. Foto: Andreas Warnecke

Durchblick Fehlanzeige: Anleger geschlossener Fonds haben Verbraucherschützern zufolge kaum Chancen, die Kosten zu vergleichen. „Einzelne Posten werden bei den verschiedenen Fonds häufig ganz unterschiedlich berechnet.“

Das kritisierte Wolf Brandes, Marktwächter-Experte Grauer Kapitalmarkt bei der Verbraucherzentrale Hessen. Untersucht wurden alle 25 inländischen Publikumsfonds, die von Oktober 2016 bis September 2017 aufgelegt und von der Finanzaufsicht Bafin genehmigt wurden.

Das Ergebnis: Verbraucher haben den Angaben zufolge kaum eine Möglichkeit, die Kosten zu erfassen und zu vergleichen. Selbst bei den Dokumenten zu ein- und demselben Fonds habe es Abweichungen für die gleichen Posten gegeben, betonten die Verbraucherschützer. So würden zum Beispiel in 18 von den 25 untersuchten Fonds die Kosten für einmalige Aufwendungen, sogenannte Initialkosten, in den untersuchten Dokumenten teils mit, teils ohne Ausgabeaufschlag genannt. Vorgeschrieben ist den Angaben zufolge die Nennung einschließlich Ausgabeaufschlag.

Abweichungen wurden auch bei den laufenden Kosten festgestellt: Die Unterschiede zwischen den wesentlichen Anlageinformationen und dem Verkaufsprospekt betrügen bis zu 3,85 Prozentpunkte. Lediglich ein Fonds machte demnach identische Angaben zu den laufenden Kosten sowohl im Verkaufsprospekt, als auch in den Anlagebedingungen und den wesentlichen Anlegerinformationen.

Zudem seien die Texte häufig schwer verständlich, kritisierten die Verbraucherschützer. Kleinanleger hätten dabei oft das Nachsehen. „Aus unserer Sicht sollte es Verbrauchern anhand von standardisierten Kostendarstellungen möglich sein, Produkte vergleichen und abschätzen zu können“, forderte Brandes.

Bei geschlossenen Publikumsfonds haben Anleger vor Ende der Laufzeit kein Rückgaberecht, sie kommen also nicht an ihr Geld. Da die Anteile an den Fonds üblicherweise nicht an der Börse gehandelt werden, lassen sie sich vor Laufzeitende auch nur schwer weiterverkaufen. Geschlossene Fonds investieren typischerweise in Immobilien, Schiffe, Flugzeuge oder Unternehmensbeteiligungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos könnte für Siemens ein Geschäft werden. Dem schwedischen Pionier Northvolt liefert der Münchner Konzern die Technik für die erste europäische „Gigafactory“. Und das ist noch nicht alles.mehr...

Stuttgart. Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des „Spiegels“ der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin.mehr...