Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verdi berät über Lohnzugeständnisse bei Kaufhof

Köln. Der Warenhauskonzern Kaufhof steckt in der Krise. Die Umsätze sinken und das Unternehmen schreibt rote Zahlen. Die Kaufhof-Leitung drängt deshalb auf Lohnzugeständnisse der rund 18 000 Mitarbeiter. Sie will mit der Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abschließen. Die Tarifkommission berät heute an einem geheim gehaltenen Ort darüber, ob sie auf die Forderungen eingehen und in Verhandlungen mit der Kaufhof-Führung eintreten soll.

Verdi berät über Lohnzugeständnisse bei Kaufhof

Das Galeria Kaufhof Logo an der Fassade einer Kaufhof-Filiale. Foto: Marijan Murat/Archiv

Grundlage der Beratungen der Tarifkommission ist ein Gutachten zur wirtschaftlichen Lage der Warenhauskette, das ein Wirtschaftsprüfer in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gewerkschaft angefertigt hat. Kaufhof war im Herbst 2015 von der kanadischen Hudson's Bay Company übernommen worden. Seitdem haben sich die Geschäfte deutlich schlechter entwickelt als erwartet. Die Gewerkschaft macht dafür neben den allgemeinen Umbrüchen im Textilhandel auch Managementfehler der Konzernleitung verantwortlich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...

Essen/New York. Der US-Hedgefonds Elliott hat eine Beteiligung am Industriekonzern Thyssenkrupp bestätigt. Der Anteil überschreite dabei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die meldepflichtige Schwelle, teilte Elliott am Donnerstag mit. Es handele sich aber um eine „signifikante“ Größe. Bei Thyssenkrupp gebe es einen erheblichen Spielraum für Verbesserungen. Der Hedgefonds des Investors Paul Singer kündigte zudem einen „konstruktiven“ Dialog mit allen Beteiligten an - inklusive Aufsichtsrat und Management.mehr...

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...

Köln/Dresden. Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt. Bei den „Geißböcken“ unterschrieb Hauptmann einen Vertrag bis 2023.mehr...