Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Köln. Angesichts der Krise beim Warenhauskonzern Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln.

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Galeria Kaufhof in Düsseldorf: Der Warenhauskonzern will deutliche Lohnzugeständnisse der 18.000 Beschäftigten erreichen. Foto: Christoph Zeiher

Verdi habe beschlossen, Gespräche über eine Neuausrichtung des Unternehmens aufzunehmen, teilte die Gewerkschaft nach einer Sitzung der Tarifkommission in Frankfurt mit.

Kaufhof-Chef Roland Neuwald sagte, das Unternehmen brauche wettbewerbsfähigere Personalkosten. Der Warenhauskonzern will in Verhandlungen mit der Gewerkschaft deutliche Lohnzugeständnisse der 18.000 Beschäftigten erreichen. Ziel seien Einsparungen im „höheren zweistelligen Millionenbereich“ pro Jahr, betonte das Unternehmen und drängt auf Eile bei den Verhandlungen.

Vor dem Einstieg in die Tarifgespräche will Verdi allerdings in einem ersten Schritt gemeinsame Eckpunkte mit dem Unternehmen vereinbaren. Das von Kaufhof vorgelegte Sanierungskonzept habe zwar richtige Ansätze, doch gebe es eine „Schieflage zu Lasten der Arbeitnehmer“.

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke betonte: „Vorrangig sind jetzt die Eigentümer in der Pflicht, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Den Arbeitnehmern einseitig in die Taschen zu greifen, ist keinesfalls akzeptabel“. Die Managementfehler der Vergangenheit müssten korrigiert werden. Ein wesentlicher Punkt für die Arbeitnehmer sei neben der Beschäftigungs- und Standortsicherung eine Stärkung von Service und Beratung.

Wirtschaftsprüfer hatten in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gewerkschaft die Situation des Unternehmens geprüft und einen Sanierungsbedarf bestätigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg. Martin Winterkorn ist durch „Dieselgate“ tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit eventuellen Schadenersatz-Ansprüchen?mehr...

Bonn. Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.mehr...

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Washington. Nach der verbalen Aufrüstung der vergangenen Wochen gehen Washington und Peking auf Entspannungskurs. Doch amerikanische Regierungsvertreter widersprechen sich. Es ist weiter unklar, ob es zu den angedrohten Strafzöllen kommt, oder nicht.mehr...

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...