Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Köln. Angesichts der Krise beim Warenhauskonzern Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln. Verdi habe beschlossen, Gespräche über eine Neuausrichtung des Unternehmens aufzunehmen, teilte die Gewerkschaft am Freitag nach einer Sitzung der Tarifkommission in Frankfurt mit.

Verdi bereit zu Verhandlungen über Kaufhof-Sanierung

Roland Neuwald, Chef der Warenhauskette Galeria Kaufhof. Foto: Oliver Berg

Kaufhof-Chef Roland Neuwald sagte, das Unternehmen brauche wettbewerbsfähigere Personalkosten. Der Warenhauskonzern will in Verhandlungen mit der Gewerkschaft deutliche Lohnzugeständnisse der 18 000 Beschäftigten erreichen. Ziel seien Einsparungen im „höheren zweistelligen Millionenbereich“ pro Jahr, betonte das Unternehmen und drängt auf Eile bei den Verhandlungen.

Vor dem Einstieg in die Tarifgespräche will Verdi allerdings in einem ersten Schritt gemeinsame Eckpunkte mit dem Unternehmen vereinbaren. Das von Kaufhof vorgelegte Sanierungskonzept habe zwar richtige Ansätze, doch gebe es eine „Schieflage zu Lasten der Arbeitnehmer“.

Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke betonte: „Vorrangig sind jetzt die Eigentümer in der Pflicht, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Den Arbeitnehmern einseitig in die Taschen zu greifen, ist keinesfalls akzeptabel“. Die Managementfehler der Vergangenheit müssten korrigiert werden. Ein wesentlicher Punkt für die Arbeitnehmer sei neben der Beschäftigungs- und Standortsicherung eine Stärkung von Service und Beratung.

Wirtschaftsprüfer hatten in den vergangenen Monaten im Auftrag der Gewerkschaft die Situation des Unternehmens geprüft und einen Sanierungsbedarf bestätigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Nach Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe in Bremen prüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch mehrere Außenstellen in Nordrhein-Westfalen. Betroffen seien die Standorte Bonn, Dortmund und die inzwischen aufgelöste Stelle in Bad Berleburg, erklärte Bamf-Sprecherin Edith Avram am Mittwoch. Daneben würden sieben weitere von insgesamt rund 50 Außenstandorten des Bundesamtes untersucht. Dabei gehe es um die Stellen in Diez, Bingen und Schweinfurt, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen) und Eisenhüttenstadt. Mehrere Medien hatten zuvor über einzelne Standorte berichtet.mehr...

Köln. Der frühere Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat versucht sich künftig als Kampfsportler. Am 1. September tritt der 49-Jährige in der Kölner Lanxess-Arena im Rahmen der German MMA Championship gegen Fitnessmodel Dominic Harrison an. „Ich komme vom Straßenkampf und hab schon einige Hinterhofkämpfe gemacht“, erklärte Legat.mehr...

Nürnberg. U19-Nationalspieler Kevin Goden wechselt vom 1. FC Köln zum 1. FC Nürnberg. Der 19-Jährige wurde als Perspektivakteur geholt und soll beim Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga in der neuen Saison an die Profimannschaft herangeführt werden, wie die Franken am Mittwoch bekanntgaben. Goden gab in der abgelaufenen Saison sein Profidebüt für Köln im DFB-Pokal.mehr...

Düsseldorf. Nach den ersten Fahrverboten in Hamburg drängt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) jetzt auch die NRW-Landesregierung zum Handeln. In einigen Städten seien Fahrverbote für bestimmte Diesel-Pkw unumgänglich, bekräftigte der BUND am Mittwoch in Düsseldorf.mehr...

Köln. Die Kölner Haie treiben ihre Personalplanungen für die nächste Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) voran. Am Mittwoch hat der Verein Angreifer Colby Genoway und Verteidiger Christoph Eckl verpflichtet. Das gab der Club bekannt. Der 34 Jahre alte Kanadier Genoway kommt von HC Slovan Bratislava. Der 20-jährige Eckl spielte zuletzt für die Heilbronner Falken in der DEL2.mehr...

Duisburg. Der MSV Duisburg hat Young-Jae Seo für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, wechselt der Abwehrspieler ablösefrei von der 2. Mannschaft des Bundesligisten Hamburger SV zum MSV. Der Südkoreaner unterschrieb an seinem 23. Geburtstag einen Vertrag bis 2020 in Duisburg.mehr...