Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vergewaltigungen von Schülerinnen: Prozess beginnt im Juli

Fünf wegen Vergewaltigungen mehrerer Schülerinnen im Ruhrgebiet beschuldigte junge Männer müssen sich ab Mitte Juli in einem Verfahren vor der Jugendstrafkammer des Essener Landgerichts verantworten. Sie sollen in den vergangenen Monaten sieben Mädchen vergewaltigt haben. In drei Fällen sei es bei Versuchen geblieben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass es noch weitere Taten gab. Die Ermittlungen dazu würden noch andauern, hieß es am Freitag.

,

Essen

, 22.06.2018

Die mutmaßlichen Täter sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft über soziale Netzwerke oder Bekannte Kontakt zu den jeweiligen Schülerinnen aufgenommen haben. Zunächst habe sich ein Mitglied der Gruppe mit einem Mädchen getroffen. Dann seien weitere junge Männer dazugekommen. Mit einem Auto sei man gemeinsam durch die Stadt gefahren und habe dem Mädchen das Handy abgenommen, bevor es an entlegenen Orten zu den Sexualstraftaten gekommen sei.

Von den fünf Tatverdächtigen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren sitzen vier derzeit in Haft. Gegen einen 16-Jährigen gab es keinen Haftbefehl. Die beschuldigten Deutschen stammen aus Gelsenkirchen, Essen und Wuppertal. 21 Verhandlungstage sind vom 13. Juli bis 15. November 2018 anberaumt, sagte ein Gerichtssprecher auf Anfrage.