Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vergiftetes Pausenbrot: Polizei prüft weitere Fälle

Schloß Holte-Stukenbrock. In den Ermittlungen um einen Mordversuch mit einem vergifteten Pausenbrot prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft weitere mögliche Vergiftungsfälle. Seit Donnerstag sitzt ein 56-Jähriger in Untersuchungs-Haft, der in einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock versucht haben soll, mit einem toxischen Pulver auf der Brotzeit seinen Kollegen umzubringen. Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, liege nun das Hauptaugenmerk auf der Aufklärung zweier Krankheitsfälle. Mögliche Fälle darüber hinaus seien nicht ausgeschlossen.

Um welche Symptome es sich handelt, dazu machten die Ermittler am Dienstag keine weiteren Angaben. Unbestätigten Berichten im „Westfalen Blatt“ und in der „Bild-Zeitung“ zufolge liegt ein Mitarbeiter mit einer Quecksilbervergiftung seit einiger Zeit im Koma. Ein weiterer Patient befinde sich wegen einer Vergiftung in Dialyse-Behandlung, berichtete das „Westfalen-Blatt“.

Der Tatverdächtige war durch Videoaufzeichnungen überführt worden, nachdem einem Kollegen ein verdächtiges Pulver auf dem Belag seines Brotes aufgefallen war. Die Bilder zeigen ihn, wie er die Brotdose öffnete und etwas auf das Brot auftrug. Bei seiner Festnahme fand die Polizei zudem eine kleine Flasche mit giftiger Substanz. Um was es sich genau handele, müssten weitere Untersuchungen zeigen. Auch in der Wohnung des 56-Jährigen waren Spuren chemischer Stoffe gefunden worden. Ermittlungen zu den Hintergründen und zum Motiv des Mannes dauern an. Er schweigt zu den Vorwürfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...

Königswinter. Eine Mutter und ihr Baby sind am Sonntagmorgen auf der Autobahn 3 nahe dem Kreuz Bonn/Siegburg verletzt worden, als sich ihr Auto mehrfach überschlug. Der Unfall war so heftig, dass der Motorblock aus der Karosserie gerissen und auf die Straße geschleudert wurde. Das Fahrzeug blieb quer zur Fahrbahn liegen, wie die Feuerwehr mitteilte.mehr...

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben eine Testserie in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft erfolgreich beendet. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger bezwang am Sonntag in Velbert die Auswahl Irlands mit 3:0 (2:0) und revanchierte sich damit für die 1:2-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen am vergangenen Donnerstag. Alisa Vivot (17. Minute), Teresa Martin Pelegrina (27.) und Lisa Altenburg (45.) erzielten die Tore für die Gastgeberinnen.mehr...

Dortmund/Mainz. Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach „Bild“-Informationen (Sonntag) unmittelbar bevor. Demnach soll der 22 Jahre alte Abwehrspieler für angeblich 25 Millionen Euro vom Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 zum BVB wechseln. Diallo gilt als Wunschkandidat des neuen Borussia-Trainers Lucien Favre und soll einen Fünfjahresvertrag bekommen.mehr...

Aachen. Nach einem Wasserrohrbruch und Unterspülungen der Fahrbahn muss die Bundesstraße 57 in Aachen in Richtung Innenstadt mindestens bis Dienstag gesperrt bleiben. Das haben die Stadtwerke am Sonntag mitgeteilt. Die Fahrbahn müsse saniert werden. Autofahrer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren. Die Wasserversorgung der Häuser entlang der Straße sei inzwischen wieder hergestellt.mehr...

Gelsenkirchen. Sechs Menschen sind beim Zusammenstoß zweier Autos an einer Ampelkreuzung in Gelsenkirchen verletzt worden. Zwei Insassen erlitten bei dem Unfall am Samstagabend schwere Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Verursacht hatte den Unfall eine 59 Jahre alte Autofahrerin, die bei Rotlicht über eine Ampel gefahren und auf der Kreuzung mit dem Wagen eines 30 Jahre alten Mannes aus Gelsenkirchen zusammengestoßen war. Er und zwei Kinder wurden verletzt, als das Auto der Familie bei dem Aufprall gegen einen Brückenpfeiler schleuderte.mehr...