Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vergleich abgelehnt - Conte muss im Wettprozess bangen

Rom (dpa) Antonio Conte kann im italienischen Fußball-Wettskandal nun doch nicht aufatmen. Das Sportgericht des italienischen Fußballverbandes (FIGC) lehnte den zwischen dem Juve-Trainer und der Anklage ausgehandelten Vergleich im Wettskandal-Prozess überraschend ab.

Vergleich abgelehnt - Conte muss im Wettprozess bangen

Antonio Conte soll in den Wettskandal verwickelt sein. Foto: Lannino

Drei Monate Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 200 000 Euro seien «nicht angemessen», urteilte die Kommission am Mittwoch in Rom. Sie forderte beide Seiten auf, sich auf eine härtere Strafe zu verständigen. Ansonsten werde der Fall verhandelt. Contes Verteidiger lehnten das Gericht daraufhin für die Beurteilung eines zweiten Vergleichs ab. Anwalt Luigi Chiappero kündigte den Gang vor die nächsthöhere Instanz an.

FIGC-Chefankläger Stefano Palazzo hatte Conte die Nichtanzeige von zwei mutmaßlichen Spielmanipulationen in der Saison 2010/2011 bei seinem damaligen Club AC Siena vorgeworfen. Der Coach soll von Ergebnisabsprachen in den Partien gegen Novara und Albinoleffe gewusst haben. Sollte der 43 Jahre alte Coach in einem Sportverfahren verurteilt werden, droht ihm eine Mindeststrafe von sechs Monaten.

Das Sportgericht lehnte von den insgesamt 16 vorgeschlagenen Vergleichen sieben ab. Es stimmte dagegen dem Antrag des Erstligisten AC Turin zu. Die Turiner wurden mit einem Punktabzug und 30 000 Euro Geldstrafe belegt. Der Vergleich für Cristian Stellini wurde ebenfalls akzeptiert. Antonio Contes Mitarbeiter im Trainerstab von Juventus Turin wird für zwei Jahre gesperrt und muss eine Strafe von 50 000 Euro zahlen.

Die Verhandlungen vor dem Sportgericht werden bis Freitag fortgesetzt. Es sind insgesamt 46 Spieler, Trainer und Club-Funktionäre sowie 13 Clubs angeklagt. Der prominenteste Spieler ist Juve-Star Leonardo Bonucci. Ob auch der Nationalspieler einen Vergleich anstrebt, ist offen. Dem Vize-Europameister droht eine Sperre von mindestens drei Jahren, weil er während seiner Zeit in Bari an einer Ergebnisabsprache in einem Spiel gegen Udine beteiligt gewesen sein soll.

Unter den angeklagten Vereinen sind auch die Erstligisten AC Siena, Udinese Calcio und FC Bologna. Die Anklagen basieren auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Cremona. Den Verdächtigten drohen nach der Verhandlung vor dem Sportgericht auch noch Zivilprozesse.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London (dpa) Schiedsrichter Mark Clattenburg beendet seine Karriere in der englischen Premier League und im europäischen Fußball, um einen Job in Saudi-Arabien zu übernehmen.mehr...

Barcelona (dpa) Mit einem torlosen Remis gegen den Lokalrivalen Espanyol hat der FC Barcelona seine Generalprobe für das Halbfinale der Fußball-Champions League gegen Manchester United verpatzt.mehr...

Rom (dpa) Schlimmer hätte es für den AS Rom kaum kommen können: Erst verlor der Vize-Meister seinen Kapitän Francesco Totti mit einem Kreuzbandriss, dann verspielte er mit dem 1:1 gegen den Abstiegskandidaten Livorno seine Titelchance.mehr...

Internationaler Fußball

Drei Bundesliga-Profis in Polens EM-Team

Warschau (dpa) Die polnische Fußball-Nationalmannschaft hat die heiße Phase der EM-Vorbereitung eingeläutet. Nationaltrainer Leo Beenhakker berief in Warschau drei Bundesliga-Profis in seinen vorläufigen Kader für das Turnier in Österreich und der Schweiz.mehr...

Sunderland (dpa) Wayne Rooney hat laut Nationaltrainer Fabio Capello das Zeug zum Spielführer der englischen Fußball-Auswahl. «Er ist der talentierteste englische junge Spieler», sagte Capello über den Angreifer von Manchester United.mehr...

London/Hamburg (dpa) Sonst gescholten, diesmal gelobt: Auch wenn Jens Lehmann ausgerechnet bei seiner Rückkehr ins Tor die Hoffnungen auf den englischen Meistertitel mit dem FC Arsenal begraben musste, durfte er sich wenigstens über ungewohntes Lob der englischen Presse freuen.mehr...