Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Verletzter Boateng: Glaube nicht, dass WM in Gefahr ist

München. Weltmeister Jérôme Boateng geht von einer Teilnahme an der in fünf Wochen beginnenden Fußball-WM aus.

Verletzter Boateng: Glaube nicht, dass WM in Gefahr ist

Jerome Boateng äussert sich zuversichtlich bis zum WM-Start fit zu sein. Foto: Uwe Anspach

„Gesundheitlich geht’s mir besser. Ich glaube nicht, dass die WM in Gefahr ist“, sagte der Abwehrspieler des FC Bayern München bei der Vorstellung des neuen Heimtrikots des deutschen Fußball-Meisters. „Aber ich muss Geduld haben. Ich werde natürlich kein Risiko gehen und zu früh anfangen.“

Boateng hatte sich im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid am Oberschenkel verletzt und musste die Saison beim FC Bayern vorzeitig beenden. „Der Bundestrainer weiß genau, dass es mein Ziel und absolut realistisch ist, dass ich mitfahre“, sagte der 29-Jährige mit Blick auf die am 14. Juni beginnende WM.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Sonne, Strand, Meer: Das Urlaubsflair in Sotschi soll beim wankenden Weltmeister wie eine Frischzellenkur wirken. Manager Bierhoff kündigt personelle und taktische Impulse an. Reus drängt in die Elf. Müller benennt den zentralen Ansatzpunkt fürs Schweden-Spiel.mehr...

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...