Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verluste für Lissabon-Krimi - Gute Quote für RB Leipzig

Berlin. Der zweite Lissabon-Krimi konnte mit dem ersten nicht mithalten. Die Quote reichte trotzdem, um eine neue ZDF-Reihe zu überflügeln.

Verluste für Lissabon-Krimi - Gute Quote für RB Leipzig

Eduardo Silva (Jürgen Tarrach) gerät in ein Dilemma zwischen Recht und Gerechtigkeit. Foto: ARD Degeto/Armando Claro

Der zweite Lissabon-Krimi hat im Vergleich zum ersten Film in der Vorwoche an Publikum verloren.

Die Geschichte „Alte Rechnungen“ mit Jürgen Tarrach als ermittelnder Anwalt mit Sitz in der portugiesischen Hauptstadt interessierte am Donnerstagabend im Ersten um 20.15 Uhr 4,57 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 14,9 Prozent. Der erste Fall am 5. April hatte noch 5,77 Millionen Zuschauer.

Dennoch schnitt der Krimi zur Hauptabendzeit am besten ab, denn die neue ZDF-Filmreihe „Tonio & Julia“ mit ihrem Hauptdarsteller-Duo Oona Devi Liebich und Maximilian Grill kam mit dem 90-Minüter „Kneifen gilt nicht“ lediglich auf 3,93 Millionen Zuschauer (12,8 Prozent) und landete damit auf Platz zwei.

Recht gut lief es für Sport1 - der Spartensender brachte zum letzten Mal eine Begegnung der Fußball-Europa-League mit deutscher Beteiligung. 2,56 Millionen Zuschauer (9,4 Prozent) verfolgten ab 21 Uhr, wie RB Leipzig im Viertelfinalrückspiel mit 2:5 in Marseille ausschied. Sport1 ist noch im Halbfinale und beim Endspiel dabei. Von der nächsten Saison an liegen die Europa-League-Rechte bei RTL.

Um 20.15 Uhr schalteten zudem 2,35 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent) die RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“ ein, 2,22 Millionen (7,5 Prozent) die ProSieben-Laufstegreihe „Germany's next Topmodel“, 1,79 Millionen (6,6 Prozent) die Verleihung des Musikpreises „Echo“ auf Vox, 0,95 Millionen (3,2 Prozent) den Science-Fiction-Film „Red Planet“ auf Kabel eins und 0,89 Millionen (3,0 Prozent) die RTL-II-Reihe „Frauentausch“.

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,1 Prozent auf dem ersten Platz. Es folgt das Erste mit 12,1 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,0 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,2 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent), RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Istanbul. Mesale Tolu ist in der Türkei angeklagt, das Land verlassen darf die Deutsche nicht. Ein ARD-Film befasst sich nun mit ihrer Geschichte - und mit dem Rechtsstaat in dem Land, das der EU beitreten möchte.mehr...

Dresden. Live-Mord und Sex im Pool, der neue Dresdener „Tatort“ geht ins Eingemachte. Die Spur des Täters führt zu einem Onlinedating-Portal - und die Ermittlerinnen in einen Undercover-Einsatz in Sachen Liebe.mehr...

Tipp des Tages

Ein Wiedersehen mit Kenia

Hamburg. Vor dem Adel war Afrika sein Metier - für eine Fernsehreportage ist Royalexperte Seelmann-Eggebert noch einmal nach Kenia gereist. Was aus dem Land und den Menschen geworden sein mag, fragte er sich und packte die Koffer für seine wohl letzte große TV-Reportage.mehr...

Berlin. Als Jury-Mitglied nahm Samu Haber an mehreren Staffeln der Musiksendung „The Voice of Germany“ teil. Jetzt macht der Finne eine Pause vom Fernsehen. Dabei kann er sich auf ein Versprechen des ProSieben-Geschäftsführers stützen.mehr...