Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Verschnürte Leiche im Kanal: Polizei bestätigt Gewalttat

Oberhausen. Eine Kanufahrerin entdeckte am Sonntag eine grausam verschnürte Leiche im Rhein-Herne-Kanal. Jetzt sind die Ermittler sicher: Es handelt sich um eine Straftat, das Opfer war eine Frau. Ihr Name steht allerdings noch nicht fest - Zeugen werden dringend gesucht.

Nach dem grausigen Leichenfund im Rhein-Herne-Kanal vom Sonntag sind die Ermittler einen ersten Schritt weiter: Das Opfer war eine 35 bis 45 Jahre alte Frau und sie wurde gewaltsam getötet, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag nach einer Obduktion mitteilten. Eine Mordkommission wurde eingerichtet, sie sucht jetzt dringend nach Zeugen des Verbrechens.

Die Frau, die schon vor mehreren Tagen umgekommen sein soll, konnte aber bislang noch nicht identifiziert werden, hieß es in der Mitteilung. Die Leiche war zu einem Paket verschnürt, Details dazu wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgeben.

Eine Kanufahrerin hatte am Sonntagmittag auf dem Kanal in Oberhausen die Leiche entdeckt und die Polizei alarmiert. Feuerwehr und Wasserschutzpolizei bargen den Körper wenig später aus dem Wasser.

Da der Kanal keine Strömung hat, vermutet die Polizei, dass die Frauenleiche nahe des Fundorts zwischen Gasometer und Stadion Niederrhein ins Wasser gelangt sein könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen will bis zu 60 sogenannte Talentschulen schaffen. Dies sieht nach einem Bericht der „WAZ“ (Samstagausgabe) das Konzept vor, das Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem Kabinett vorschlagen möchte. Diese Schulen mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung sollen in sozial benachteiligten Stadtteilen geschaffen werden.mehr...

Düsseldorf. Etwa 7000 Japaner leben in Düsseldorf. Einmal im Jahr steht die Landeshauptstadt ganz im Zeichen Nippons. Geboten wird traditionelle Kultur im Kimono, aber auch schriller Pop. Blickfang sind die Cosplayer, die sich wie Figuren aus japanischen Comics verkleiden.mehr...

Dülmen. Kurz bevor die Herde in die Arena einläuft, ist ihr Hufschlag wie Donner zu hören. 15 000 Menschen schauen dann gebannt auf das Spektakel, wenn immer Ende Mai junge Wildpferde bei Dülmen eingefangen werden.mehr...