Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vettel beim Abschlusstraining in Shanghai vorn

Shanghai. Sebastian Vettel ist im Abschlusstraining zum Großen Preis von China Bestzeit gefahren. Der viermalige Formel-1-Weltmeister benötigte am Samstag in seinem Ferrari bei seiner schnellsten Runde 1:33,018 Minuten für den 5,451 Kilometer langen Shanghai International Circuit.

Vettel beim Abschlusstraining in Shanghai vorn

Zum Abschlusstraining auf dem Shanghai International Circuit ist Sebastian Vettel Bestzeit gefahren. Foto: Andy Wong/AP

In der Session - drei Stunden vor der Qualifikation - lag der WM-Führende 0,451 Sekunden vor seinem finnischen Teamkollegen Kimi Räikkönen und dessen Landsmann Valtteri Bottas im Mercedes (+0,743 Sekunden).

Vettels WM-Rivale und Titelverteidiger Lewis Hamilton lag im zweiten Mercedes 1,039 Sekunden hinter dem Heppenheimer und wurde hinter dem Red-Bull-Piloten Max Verstappen aus den Niederlanden Fünfter. Der Brite, der am Freitag in beiden Übungseinheiten jeweils Schnellster war, drehte sich am Samstag einmal spektakulär.

Bitter verlief das Training für Daniel Ricciardo. Der Australier blieb mit seinem Red Bull mit rauchendem Motor stehen. Vermutet wurde ein Turboschaden. Der Motor sollte noch vor der Qualifikation ausgetauscht werden. Ricciardo muss mit einer Strafversetzung in der Startaufstellung rechnen. Schon im Rennen in Bahrain vor einer Woche war er wegen einer defekten Batterie ausgeschieden.

Vor dem dritten von 21 Saisonrennen führt Vettel nach seinen Erfolgen in Australien und Bahrain das Klassement mit 50 Punkten an. Der fünfmalige CHina-Sieger Hamilton liegt 17 Zähler dahinter, Dritter ist Bottas (22 Punkte). In den vergangenen vier Jahren dominierte Mercedes in Shanghai. Dreimal gewann Hamilton (2014, 2015, 2017), 2016 war der mittlerweile zurückgetretene Nico Rosberg erfolgreich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Monte Carlo. Monaco ist das Kronjuwel im Formel-1-Kalender. Der Stadtkurs ist irrwitzig, das schillernde Drumherum lässt manch einen Besucher hyperventilieren. Für Red Bull ist es ein besonderer Grand Prix.mehr...

Monaco. Mit Sebastian Vettel ist es im Formel-1-Wagen auch schon durchgegangen. Die Balance zwischen Selbstkontrolle, Gelassenheit und nötiger Aggression ist nicht leicht. In einem dpa-Interview spricht Vettel unter anderem über Glückshormone und Überregulierung.mehr...

Monte Carlo. In Monaco ticken die Uhren anders. An einem gewöhnlichen Formel-1-Rennwochenende an einer gewöhnlichen Strecke werden am Freitag zwei Trainingseinheiten absolviert. Nicht so im Fürstentum.mehr...

Monte Carlo. Wann verlängert Lewis Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes? Wie fühlt sich Monaco-Rückkehrer Fernando Alonso? Was machen die Grid Girls im Fürstentum? Gesprächsstoff aus Monte Carlo.mehr...

Monte Carlo. Sebastian Vettel und Lewis Hamilton hatten das fast schon erwartet. Red Bull zeigt sich zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in Monaco stark. Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo holt die Tagesbestzeit.mehr...

Monte Carlo. Erstmals seit 1994 bestreitet wieder ein echter Monegasse das Formel-1-Rennen im Fürstentum. Charles Leclerc gilt längst als potenzieller nächster Teamkollege von Ferrari-Star Sebastian Vettel. Der Sauber-Pilot musste Schicksalsschläge aushalten.mehr...