Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

VfB Friedrichshafen trifft im Finale auf Berlin Volleys

Berlin. Rekordchampion gegen Titelverteidiger: Im Finale um die Volleyball-Meisterschaft treffen wieder der VfB Friedrichshafen und die Berlin Volleys aufeinander.

VfB Friedrichshafen trifft im Finale auf Berlin Volleys

Vital Heynen ist der Trainer des VfB Friedrichshafen. Foto: Soeren Stache

Die Berlin Volleys haben zum achten Mal in Serie das Finale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft erreicht und treffen im Endspiel auf Rekordchampion VfB Friedrichshafen.

Im Halbfinale setzte sich der Titelverteidiger aus der Hauptstadt bei den United Volleys Rhein-Main mit 3:0 (28:26, 27:25, 25:16) durch. Damit entschied der achtmalige Meister die Playoff-Serie mit 2:0-Siegen vorzeitig für sich. Erfolgreichster Angreifer beim Sieger war der Australier Paul Carroll mit 13 Punkten. Der Franzose Pierre Pujol verwandelte am Ende den ersten Matchball.

Der VfB Friedrichshafen bezwang Hypo TirolAlpenvolleys Haching ebenfalls klar mit 3:0 (25:20, 25:20, 25:15). Nach dem 3:1 am Sonntag zum Auftakt der Halbfinal-Playoff-Serie holte das Team vom Bodensee in der Olympiahalle von Innsbruck damit den nötigen zweiten Sieg. Der Fusionsverein aus TSV Unterhaching und Hypo Tirol Innsbruck bot zwar in den ersten beiden Sätzen noch ordentlich Gegenwehr. Im dritten Satz ging dem Neuling gegen die in dieser Saison in der Bundesliga noch ungeschlagenen Friedrichshafener aber die Luft aus.

„Wir haben uns zu unserem ersten Spiel gegen Haching gesteigert“, sagte Friedrichshafens Trainer Vital Heynen, dessen Mannschaft bereits den Pokal gewonnen hat und nun nach dem Double greift. „Jetzt geht es darum möglichst fit und gut vorbereitet in die Finals zu gehen.“ Für den VfB wäre es im Erfolgsfall die 14. Meisterschaft. In den vergangenen beiden Jahren wurde jeweils Dauerrivale Berlin Volleys Champion.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Suwon. Die deutschen Volleyballerinnen haben in der Nationenliga ihre vierte Niederlage nacheinander kassiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski verlor beim zweiten Turnier des neu gegründeten Wettbewerbs im südkoreanischen Suwon auch gegen Italien.mehr...

Berlin. Die Berlin Volleys haben den Franzosen Cedric Enard als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 42-Jährige, zuletzt Coach beim französischen Meister VB Tours, erhielt beim deutschen Volleyball-Meister einen Zweijahresvertrag. Das bestätigten die Volleys der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Gelsenkirchen. Wenn die Pfeile fliegen, geht die Party los. Darts füllt in Deutschland die großen Hallen. Und jetzt sogar ein Fußball-Stadion. Kennt der Aufstieg des früheren Kneipensports noch Grenzen?mehr...

Bangkok. Schon vor dem abschließenden Gruppenspiel haben beide deutschen Badminton-Teams bei den Mannschafts-Weltmeisterschaften in Bangkok keine Chance mehr auf das Erreichen das Viertelfinals.mehr...

Suwon. Die deutschen Volleyballerinnen haben zum Auftakt ihres zweiten Nationenliga-Turniers eine Niederlage erlitten. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski unterlag Gastgeber Südkorea in Suwon trotz eines starken Starts mit 1:3 (25:23, 24:26, 16:25, 16:25).mehr...

Kraljevo. Deutschlands Volleyball-Star Georg Grozer fehlt im Aufgebot von Bundestrainer Andrea Giani für das erste Turnier in der neu gegründeten Nationenliga. Der Diagonalangreifer erhält nach einer harten Saison in Russland für VK Lokomotive Nowosibirsk eine Pause.mehr...