Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VfL Bochum

Als Anhänger des VfL Bochum muss man nervenstark und flexibel sein. In der Bundesliga sitzt der Mannschaft fast immer das Abstiegsgespenst im Nacken. Die erste Saisonhälfte beendete der VfL auf Rang 14 und war dabei nur drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Der Trend der «Fahrstuhlmannschaft» zeigte zum Ende Hinrunde allerdings klar nach oben: In den letzten drei Heimspielen verließ die Elf von Trainer Marcel Koller den Rasen des Ruhrstadions als Sieger .

In der Winterpause griffen die Bochumer nochmals auf dem Transfermarkt zu und verpflichteten Joel Epalle vom griechischen Erstligisten Iraklis Saloniki. Der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler aus Kamerun soll das Offensivspiel beim Revierclub ankurbeln. Trainer Koller war nach den ersten Eindrücken zufrieden mit dem Neuzugang. «Man hat gesehen, dass in diesen Oberschenkeln etwas drinsteckt.» Mit Griechenland hatten die Bochumer bereits zu Saisonbeginn gute Erfahrungen gemacht: Mit der Verpflichtung von Theofanis Gekas landete der VfL einen Volltreffer. Der Stürmer der griechischen Nationalmannschaft erzielte in 15 Spielen sieben Tore.

Mit dem fünften direkten Wiederaufstieg sorgten die Bochumer für einen Rekord im deutschen Profi-Fußball. Seinen Ruf als «Fahrstuhlmannschaft» will der Verein in dieser Saison endgültig ablegen. Dafür verpflichtete der Club Stefan Kuntz als neuen Manager. Zusammen mit Coach Koller will sich der VfL wieder den Nimbus der einst «Unabsteigbaren» erarbeiten. Kuntz: «Wir möchten mit dem nächsten Wiederaufstieg schon noch eine lange Zeit warten.»

Das Aufgebot:

Tor: 1* Peter Skov-Jensen, 13 René Renno, 26 Alexander Bade, 45 Jaroslav Drobny

Abwehr: 2 Benjamin Lense, 3 Martin Meichelbeck, 4 Marcel Maltritz, 15 Pavel Drsek, 17 Heiko Butscher, 24 Philipp Bönig, 25 Anthar Yahia, 36 David Palls,

Mittelfeld: 5 Christoph Dabrowski, 6 Daniel Imhof, 8 Thomas Zdebel, 10 Dariusz Wosz, 14 Ivo Ilicevic, 16 Zvjezdan Misimovic, 18 Oliver Schröder, 19 Dennis Grote, 21 Filip Trojan

Angriff: 7 Tommy Bechmann, 9 Fabio Junior Pereira, 11 Joris van Hout, 20 Joel Epalle, 22 Theofanis Gekas, 29 Sebastian Hille

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Juli 2006)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...