Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Viele Briten wollen deutschen Pass: mehr Einbürgerungen

Düsseldorf.

Viele Briten wollen deutschen Pass: mehr Einbürgerungen

Ein britischer und ein deutscher Reisepass sind zu sehen. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Die Zahl der Einbürgerungen ist in Nordrhein-Westfalen gestiegen: 2017 entschieden sich knapp 27 400 Ausländer für den deutschen Pass - gut ein Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf berichtete. Vor allem Briten ließen sich zunehmend einbürgern: Ihre Zahl wuchs von knapp 700 im Vorjahr auf 1741, wie die Behörde mitteilte. Türken belegen mit gut 4400 Einbürgerungen den Spitzenplatz im Bundesland. Viele Eingebürgerte hatten laut der Statistik schon sehr lange in Deutschland gelebt, bevor sie sich für die Einbürgerung entschieden - gut die Hälfte mindestens 15 Jahre, ein Drittel sogar 20 Jahre und mehr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...

Münster. Das Kunstwerk „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ von Gerhard Richter ist ab dem 17. Juni in Münster für die Öffentlichkeit zugänglich. Das teilte die Stadt Münster am Donnerstag mit. Richter, der als einer der einflussreichsten lebenden Künstler der Welt gilt, schenkt die Installation der Stadt. Das Werk des deutschen Malers und Bildhauers besteht aus einem 35 Kilogramm schweren Foucaultschen Pendel, das an einem 29 Meter langen Seil in der entweihten Dominikanerkirche in der Stadtmitte hängt. Es zeigt die Erdrotation. Vier sechs Meter hohe Glastafeln, die paarweise vor den Wänden angebracht sind, reflektieren die Bewegung des Pendels im Kirchenraum.mehr...