Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vier Tote bei Autounfall nahe deutsch-französischer Grenze

Kehl.

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Kehl in Baden-Württemberg unweit der Grenze zu Frankreich sind am Morgen vier Menschen ums Leben gekommen. Alle vier Opfer saßen in einem der beiden am Unfall beteiligten Fahrzeuge. Im zweiten Unfallfahrzeug wurde der Fahrer schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Unfallhergang ist unklar. Nähere Angaben zu den umgekommenen Personen machte die Polizei noch nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buffalo. Wegen des Autounfalls eines Pizzalieferanten hätte ein Mann in den USA fast vergeblich auf seine Pizza gewartet - doch die Feuerwehr sprang ein. Der Lieferant verunglückte im Staat New York mit seinem Auto, wie die Feuerwehr auf Facebook mitteilte. Als er versorgt war, erledigten die Retter seinen Job, „um die Pizza nicht zu verschwenden“. Nicht weit von der Unfallstelle entfernt klopften sie in voller Montur an die Haustür des Kunden. Sie dankten ihm dafür, Pizza bestellt zu haben anstatt selbst zu kochen und „verbranntes Essen und das Auslösen des Feueralarms zu riskieren“.mehr...

München. Einen Staurekord hat der ADAC am ersten Wochenende der Sommerferien-Saison verzeichnet. Nach dem Ferienstart in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland registrierte der Autoclub die insgesamt längsten Blechkolonnen dieses Jahres. Bundesweit errechnete der Autoclub von Freitag bis zum frühen Samstagmorgen fast 4300 Staus mit einer Gesamtlänge von mehr als 10 200 Kilometern. Ein Sprecher nannte als Gründe viele Baustellen, viele Fahrten am Freitag und generell deutlich mehr Reisen mit dem Auto aus Angst vor Terror bei Flugreisen.mehr...

Berlin. Bei verstärkten Kontrollen wegen hoher Gewaltkriminalität im Bahnverkehr von Berlin hat die Polizei am Wochenende 91 Straftaten festgestellt. Schwerpunkt laut Bundespolizei: Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wurde 24 Mal gegen das Verbot von Waffen und anderen gefährlichen Gegenständen verstoßen. Das Verbot galt zum ersten Mal an bestimmten Bahnhöfen in Berlin. Die Polizei hat durch die neue Regel mehr Befugnisse. Sie konnte Menschen durchsuchen ohne konkrete Verdachtsmomente. Insgesamt wurden 870 Menschen kontrolliert.mehr...

Riad. Nach dem Ende des Frauenfahrverbots in Saudi-Arabien haben sich überall im Land Fahrerinnen ans Steuer gesetzt. Ein Sprecher der saudischen Sicherheitsbehörden erklärte, der Verkehr laufe normal. Es gebe keine ungewöhnlichen Vorkommnisse. Das Ende des Fahrverbots war um Mitternacht Ortszeit in Kraft getreten. In den sozialen Medien verbreiteten Frauen Aufnahmen von ihren ersten Fahrten im saudischen Straßenverkehr. „Was für ein wunderschöner Morgen“, schrieb eine Frau auf Twitter.mehr...

Rotterdam. Nach der Havarie eines Tankschiffes im Hafen von Rotterdam haben die Behörden vor der Verschmutzung nahegelegener Strände mit Heizöl gewarnt. Aus dem Tanker seien gestern rund 200 Tonnen Öl ausgeflossen, berichtete der Sender NOS. Das Schiff hatte aus unklarer Ursache einen Landungssteg gerammt und war dabei leckgeschlagen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Einsatzkräfte errichteten schwimmende Barrieren um den 183 Meter langen Tanker. Trotzdem sei ein kleiner Teil des Heizöls in die Fahrrinne des Hafens gelangt und könne an Stränden angespült werden, warnten die Behörden.mehr...

Passau. Im Drogenrausch hat sich ein Autofahrer in der Nacht eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Mann gab laut Polizei an der deutsch-österreichischen Grenze bei Passau auf der A3 plötzlich Gas. Etliche Streifen verfolgten ihn. Weil der Raser zeitweise mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde unterwegs war, blieb die Jagd zunächst erfolglos. An der Ausfahrt Passau-Nord wendete er und war einige Kilometer als Geisterfahrer unterwegs. Schließlich rief der 30-Jährige von sich aus die 110 an. Einer Notruf-Mitarbeiterin gelang es, ihn zum Aufgeben zu überreden.mehr...