Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vogt Vierte im Weltcup - Takanashi überholt Schlierenzauer

Oberstdorf. Weltmeisterin Carina Vogt hat einen Podestplatz beim Heimweltcup der Skispringerinnen in Oberstdorf knapp verfehlt. Am Samstag musste sich die Degenfelderin im vorletzten Wettbewerb der Saison mit Platz vier begnügen. Für Sprünge auf 93,5 und 94,5 Meter erhielt sie 210,6 Punkte.

Vogt Vierte im Weltcup - Takanashi überholt Schlierenzauer

Carina Vogt verpasste beim Springen in Oberstdorf knapp das Podest. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Zu Platz drei, den Weltcup-Gesamtsiegerin und Olympiasiegerin Maren Lundby aus Norwegen erreichte, fehlten ihr allerdings 11,1 Zähler. Der Sieg ging zum fünften Mal in Serie in Oberstdorf an die Japanerin Sara Takanashi. Sie sprang 100,5 und 96,5 Meter. Mit 227,1 Punkten feierte sie ihren 54. Weltcup-Erfolg, womit sie nun auch besser ist als Männer-Rekordhalter Gregor Schlierenzauer aus Österreich, der 53 Mal gewann. Platz zwei mit 224,1 Punkten ging an die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz, die mit zweimal 101 Meter die Tagesbestweiten markierte.

Mit Platz acht landete Katharina Althaus auf ihrer Heimschanze ihr bislang schlechtestes Saisonergebnis. Dennoch verteidigte die Olympia-Zweite vor dem letzten Wettbewerb am Sonntag ihren zweiten Rang in der Gesamtwertung vor Takanashi. „Ich war zweimal zu spät beim Absprung und habe so nicht in meine Flugposition gefunden“, berichtete die Oberstdorferin.

Bundestrainer Andreas Bauer war angesichts der Steigerung seiner Damen im zweiten Durchgang noch einigermaßen zufrieden. „Sie waren übermotiviert, wollten daheim alles besonders gut machen. Das geht dann meistens schief“, erklärte er. Mit sieben Athletinnen im Finale war er dennoch einverstanden. Am Sonntag ist dennoch noch einmal eine Steigerung nötig, soll der Nationencup erstmals von den DSV-Springerinnen gewonnen werden. Sie führen noch mit 71 Punkten vor Japan.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Innsbruck. Skispringer Thomas Diethart aus Österreich hat das Ende seiner Karriere verkündet. „Das war's! Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich werde dieses Gefühl des Fliegens vermissen“, schrieb der Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee 2013/14 auf Facebook.mehr...

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...