Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Feder- bis zum Schwergewicht: U15-Nachwuchs kämpft um die NRW-Titel

Boxen

Nach den Kreis- und den Westfalenmeisterschaften ist der Schwerter Boxsport zum dritten Mal innerhalb von vier Monaten als Ausrichterverein gefragt. An diesem Wochenende geht es um die NRW-Titel der Altersklasse U15.

Schwerte

, 05.04.2018
Vom Feder- bis zum Schwergewicht: U15-Nachwuchs kämpft um die NRW-Titel

Konstantin Specht, hier am Rande eines Kampfes der Kreismeisterschaft im Dezember vergangenen Jahres, richtet mit seinen Mitstreitern des Schwerter Boxsports die U15-Landesmeisterschaften aus. © Bernd Paulitschke

Der Schwerter Boxsport-Verein hat sich offenbar zu einer echten Top-Adresse in NRW entwickelt. Jedenfalls haben die Schwerter den Zuschlag erhalten, die NRW-Meisterschaften der Altersklasse U15 auszutragen. „Wir haben uns nicht darum gerissen, denn es war nicht unser Bestreben, die Titelkämpfe auszurichten. Aber die Verantwortlichen des Verbandes sind auf uns zugekommen. Und dann haben wir beschlossen, es zu machen – auch wenn es sehr viel Arbeit ist“, sagt der Schwerter Cheftrainer Konstantin Specht.

Damit tritt der Schwerter Boxsport zum dritten Mal binnen vier Monaten als Ausrichterverein in Erscheinung. Nach den Kreismeisterschaften Anfang Dezember und den Westfalenmeisterschaften für Schüler, Jugend und Junioren Ende Februar geht es nun für die besten Nachwuchsboxer NRWs, die 15 Jahre oder jünger sind, um die Landestitel in allen Gewichtsklassen vom Feder- bis zum Schwergewicht. Rund 15 Kämpfe stehen auf dem Plan – am Samstag ab 15 Uhr die Halbfinals, am Sonntag ab 14 Uhr die Finalkämpfe. Der Eintritt kostet 8 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Schüler.

Dass die Schwerter den reibungslosen Ablauf des Box-Wochenendes hinkriegen, daran hat Konstantin Specht keine Zweifel. „Wir haben mittlerweile ein eingespieltes Team von etwa zehn Leuten. Da hat jeder seine Aufgabe und weiß, was zu tun ist. Es packen alle mit an“, sagt Specht.

Geboxt wird erneut in der Jahn-Turnhalle (Wittekindstraße 20), die sich nach dem Umzug aus der großräumigeren Sporthalle des Friedrich-Bährens-Gymnasiums bei den beiden erwähnten Meisterschaften der jüngeren Vergangenheit als Austragungsstätte bewährt hat.

Schade aus Schwerter Sicht ist das Fehlen heimischer Athleten in den Startlisten. Eugen Schmidt wäre eigentlich prädestiniert für einen Kampf vor heimischer Kulisse. Als 14-Jähriger ist Schmidt jedoch versehentlich für die U17-Klasse gemeldet worden. „Da ist von Verbandsseite etwas schief gelaufen“, erklärt Trainer Specht. Die NRW-
Meisterschaften dieser Altersklasse fanden am vergangenen Wochenende in Düsseldorf statt. Gegen einen deutlich älteren Gegner blieb der Schwerter erwartungsgemäß chancenlos.

Regulär in die U17-Altersklasse gehört dagegen Christian Specht. Mit seinem Onkel und Trainer Konstantin war er ebenfalls nach Düsseldorf gereist, wo es aber nicht zum Kampf kam. Sein vorgesehener Gegner sagte ab – Christian Specht wurde somit NRW-Meister, ohne einen Tropfen Schweiß zu vergießen. Dass sein Gegner schon vor dem Kampf das Handtuch wirft, sollte am Sonntagnachmittag aber nicht passieren. Gegen 15 Uhr ist Einlagekampf mit Beteiligung Christian Spechts geplant – ganz ohne Schwerter Beteiligung geht das Box-Wochenende in der Jahnturnhalle dann also doch nicht über die Bühne.