Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Von Olympia-Silber zum DEL-Titel - Halbfinalserien starten

München. Olympia-Silber hat den deutschen Nationalspielern auch für die Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga einen Schub gegeben. Von Donnerstag an treten viele von ihnen in den Halbfinal-Serien um die deutsche Meisterschaft gegeneinander an.

Von Olympia-Silber zum DEL-Titel - Halbfinalserien starten

Die Eisbären Berlin haben Heimvorteil in der Serie mit den Nürnberg Ice Tigers. Foto: Paul Zinken

EHC Red Bull München gegen die Adler Mannheim und Eisbären Berlin gegen die Nürnberg Ice Tigers: Am Donnerstag (19.30 Uhr) starten die Halbfinalserien um die deutsche Eishockey-Meisterschaft.

19 der 25 Nationalspieler aus dem Wunder-Team der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind dabei. Etliche von ihnen prägen bislang ganz besonders die Playoffs.

„Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Es ist ein schönes Gefühl und gibt ein bisschen einen Extraschub für die Playoffs“, sagte Mannheims Matthias Plachta. Wer in den Best-of-Seven- Serien zuerst viermal gewinnt, zieht ins Playoff-Finale ein.

Ein Überblick:

EHC RED BULL MÜNCHEN (Hauptrunden-1.) - ADLER MANNHEIM (5.)

Das Topduell. Sieben Münchner Olympia-Teilnehmer treffen auf sechs Mannheimer. Die Münchner sind der große Titelfavorit und streben die dritte Meisterschaft in Serie an. Stürmer Frank Mauer, dem in Pyeongchang beim Halbfinalerfolg über Kanada ein Zaubertor gelang, ragt in den Playoffs als bester Torschütze der Liga heraus. Verteidiger Yannic Seidenberg betonte: „Sicher hat Mannheim einen sehr guten Kader, aber sie waren in der Saison nicht die Stabilsten.“ Erst nach einem Trainerwechsel zu Bill Stewart und einer Eingewöhnungszeit kamen die Adler, zuletzt 2015 Meister, in Form. im Tor glänzt Mannheims Dennis Endras, der bei Olympia nur Ersatz war.

EISBÄREN BERLIN (2.) - NÜRNBERG ICE TIGERS (3.)

Die drei Berliner Nationalspieler Frank Hördler, Jonas Müller und Marcel Noebels treffen auf die drei Nürnberger Silbergewinner Patrick Reimer, Yasin Ehliz und Leo Pföderl. Noebels und Pföderl sind zusammen mit Mauer mit jeweils sieben Scorerpunkten erfolgreichste Deutsche in den Playoffs. „Ich persönlich habe sehr viel Selbstvertrauen mitgenommen, das ich auch auf dem Eis spüre. Mir gelingen auch Sachen, die einem zu anderen Zeiten nicht gelingen“, sagte Noebels. Ein Favorit ist schwer auszumachen, in der vergangenen Saison waren beide Mannschaften im Halbfinale gescheitert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die vierte Partie in der Finalserie um den deutschen Meistertitel könnte vorentscheidenden Charakter bekommen. Gewinnen die Münchner in Berlin können sie im folgenden Heimspiel alles klar machen. Die Eisbären müssen sich was einfallen lassen.mehr...

Wolfsburg. Die deutsche Eishockey-Auswahl schießt sich warm für die WM. Nach zuletzt nicht überzeugenden Spielen gelang in Wolfsburg ein klarer Testspiel-Erfolg über Frankreich.mehr...

München. Nach dem dominanten Heimsieg ist Red Bull München auf Meisterkurs in der DEL. Vor Spiel vier der Finalserie in Berlin bemüht sich der Titelverteidiger um Understatement und zitiert dafür sogar eine Kino-Legende. Die Eisbären müssen vor allem eine Sache verbessern.mehr...

München. Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.mehr...

München. Die Eishockey-Finalserie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin geht wieder „bei Null los“. Nachdem die Heimteams bislang ihre Partien jeweils verloren haben, will der Titelverteidiger nun seine Klasse auch vor eigener Kulisse beweisen.mehr...