Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Von Tempelrittern und aktuellen Konflikten     

Zürich. Unfall oder Mord? Vor dieser Frage steht der Chef de police von Saint-Denis im Périgord, als eine tote Frau gefunden wird, die offenbar von einem Felsen gestürzt (worden) war. Der schottische Autor Martin Walker lässt Bruno in seinem zehnten Fall ermitteln.

Von Tempelrittern und aktuellen Konflikten     

Martin Walker lässt den Ermittler Bruno in „Revanche“ seinen zehnten Fall lösen. Foto: Diogenes

Frühjahr im Périgord - es könnte so friedlich und idyllisch sein. Wenn, ja wenn nicht der Schotte Martin Walker seit zehn Jahren seiner Fantasie freien Lauf lassen und Bruno, dem fiktiven Chef de police seiner französischen Wahlheimat, alle zwölf Monate einen neuen Fall aufhalsen würde.

Und das scheinbar Absurde daran ist: Krimi-Fans freuen sich auf Mord und Totschlag (auf dem Papier) - natürlich wegen des vorprogrammierten Nervenkitzels, aber auch wegen sinnlicher Genüsse aus Natur, Topf und Garten, Kunst und Kultur. Nicht zuletzt aus Wiedersehens- bzw. Wiederlesensfreude mit Bruno und liebgewordenen Bekannten.

Nun ist es wieder so weit: In seinem neuen Roman „Revanche“ unternimmt der Autor, politische Journalist und Historiker Walker (Jahrgang 1947) eine Reise ganz weit zurück in die Vergangenheit. Die Gegend rund um das fiktive Städtchen Saint-Denis bietet sich dafür geradezu an, denn das im Buch beschriebene Château Commarque mit der unglaublichen Geschichte gibt es wirklich. Hier taucht auch gleich zu Beginn die erste Tote auf und mit ihr etliche Rätsel. Wer ist die Frau, war es ein Unfall, was hat die an die Felswand gesprühte Inschrift IFTI zu bedeuten?

Bruno, dem emsigen Polizeichef, passt der Vorfall überhaupt nicht ins Konzept, denn er soll Trauzeuge bei der Hochzeit zweier Freunde sein, was mit einigen Vorbereitungen verbunden ist. Noch weniger sagt ihm zu, dass ihm das Innenministerium für die kommenden zwei Wochen eine junge Assistentin aus Paris an die Seite gestellt hat. Seine Befürchtungen, sie könnte ihn bei der Arbeit eher behindern, sind jedoch grundlos.

Die junge Dame erweist sich als äußerst findig und Stütze bei der Aufklärung. Sie ist es auch, die die Identität der Toten herausfindet. Es handelt sich um die archäologisch und historisch gebildete Israelin Leah. Und bald erkennen Bruno und Amélie, so der Name von Brunos zeitweiligem Schatten, dass der Sturz Leahs vom Felsen kein Unfall, sondern Mord war. Aber das Wie und Warum sind harte Nüsse, an denen bald nicht nur Bruno und Amélie zu knacken haben, sondern in- und ausländische Geheimdienste in Alarmbereitschaft versetzen.

Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht auch ein Papier, das Auskunft über die rechtmäßigen Erbauer Jerusalems geben soll. Wenn es denn überhaupt existiert, soll es sich im Château befinden. Wird der Nahost-Konflikt etwa im Périgord ausgetragen? Was Walker dann dem Leser an Historie serviert, ist interessant und auch für Laien gut verständlich. Die Spannbreite reicht von Höhlenmenschen über Tempelritter (die teils hier bis zu ihrer Vernichtung ansässig waren) bis zur Entstehung der Stadt Jerusalem und dem daraus entstandenen und leider immer noch aktuellen Dauerkonflikt zwischen Juden, Christen und Muslimen.

Ja, mehr noch: Der Schriftsteller scheut sich nicht, den blutigen Zwist zwischen Religionen, aus denen Terror entstand und entsteht, ins Heute und aufs französische Land zu tragen - für Bruno ein unglaublicher Verlauf. Für manchen Leser vielleicht auch. Aber undenkbar ist das Szenarium leider nicht. Es ist nicht immer leicht, dem zum Ende hin fulminanten Geschehen zu folgen und die vielen Personen einzuordnen, wenn auch nicht wenige von ihnen Bekannte aus früheren Romanen und natürlich Freunde des Polizisten sind.

Für Bruno immerhin ist diese Vernetzung das Rezept seines Erfolges und funktioniert zum Leidwesen der technikaffinen Amélie mindestens ebenso gut wie die digitale. Gerade die zwischenmenschlichen Kontakte, das Zusammenwirken mit Vertrauten sowie die althergebrachte und auch durch Technik nicht immer ersetzbare Ermittlungsarbeit machen „Revanche“ zu einem typischen „Walker“, der sich trotz des furiosen Finales gut in die alles in allem eher beschauliche Krimi-Reihe einordnet.

- Martin Walker: Revanche, Diogenes Verlag Zürich, 416 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-257-60880-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...

Berlin. Wie sind die Großeltern eigentlich ins Internet gekommen, als es noch keine Computer gab? Diese - nicht erfundene - Enkelfrage zitiert der erfolgreiche Sachbuchautor Bruno Preisendörfer in seinem neuen Buch über die technische Entwicklung im Alltag seit 1950.mehr...

Berlin. Eine kleine Familie lebt zurückgezogen in einer Waldhütte. Auf den ersten Blick ist das wenig bemerkenswert. Doch die Geschichte, die die Österreicherin Michaela Kastel in ihrem Roman erzählt, ist nervenaufreibend.mehr...

Berlin. Überstunden, Fitnessstudio und dazwischen harte Drogen: In ihrem Roman „Super, und dir?“ fragt sich Kathrin Weßling, was die moderne Arbeitswelt aus Menschen machen kann. Ein Roman über den Selbstoptimierungszwang unserer Zeit - und ein Plädoyer für mehr Ehrlichkeit.mehr...

München. Eine Frau will ein Verbrechen gesehen haben. Doch da sie an einer Zwangsstörung leidet und seit elf Monaten ihr Haus nicht verlassen hat, glaubt ihr keiner. Das spannende Thriller-Debüt des US-Amerikaners A.J. Finn erinnert an Alfred Hitchcock.mehr...