Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Vasquez bis Junghans: Die Elf der «Klinsmänner»

München (dpa) Das Sommermärchen 2006 hat Jürgen Klinsmann bis ins letzte Detail geplant, auch beim FC Bayern München überlässt er nichts dem Zufall.

Akribisch wie vor der WM hat Klinsmann seine erste Saison als Vereinstrainer vorbereitet und bei der Zusammenstellung des Funktionsteams seine eigenen Vorstellungen durchgesetzt. Zu den elf «Klinsmännern» gehören neben Assistenz-, Torwart- und Fitnesstrainern erstmals auch ein Teammanager, Chefanalytiker und Sportpsychologe. Die Deutsche Presse-Agentur dpa stellt das Team im Hintergrund vor:

Martin Vasquez, CO-TRAINER: Klinsmann schätzt den 44-jährigen gebürtige Mexikaner als «permanenten Antreiber, der die Spieler mit Leidenschaft und Engagement führt». Von 1988 bis 1992 betritt der US-Staatsbürger zehn Länderspiele für die mexikanische Nationalmannschaft.

Nick Theslof, CO-TRAINER: Der 30-jährige US-Amerikaner wird mit Klinsmann und Vasquez die Trainingsarbeit leisten, aber auch als internationaler Scout das Team von Chefscout Wolfgang Dremmler unterstützen. Er gehörte schon bei der WM 2006 zum Klinsmann-Team.

Christian Nerlinger, TEAMMANAGER: Der frühere Bundesliga-Profi übernimmt organisatorische und administrative Aufgaben. An der Seite von Klinsmann gewann Nerlinger mit dem FC Bayern 1996 den UEFA-Cup und wurde 1997 deutscher Meister. Ende 2005 beendete er seine aktive Karriere beim 1. FC Kaiserslautern.

Michael Henke, CHEFANALYTIKER: Der langjährige Assistent von Meistertrainer Ottmar Hitzfeld soll sowohl die Gegner wie auch die eigenen Spieler analysieren. «Henke ist für diese Aufgabe perfekt geeignet», sagt Klinsmann über den 51-Jährigen.

Walter Junghans, TORWARTTRAINER: Der frühere Bayern-Keeper gehörte schon in der Vorsaison zum Trainerstab und wird als Nachfolger von Sepp Maier hauptverantwortlicher Torwarttrainer. Erfahrung sammelte der 49-Jährige schon beim 1. FC Köln, Benfica Lissabon und Athletico Bilbao.

Philipp Laux, ehemaliger Bundesliga-Torwart beim SSV Ulm und Borussia Dortmund, als SPORTPSYCHOLOGE sowie die erfahrenen FITNESS- und REHA-TRAINER Oliver Schmidtlein, Marcelo Martins, Thomas Wilhelmi und Darcy Norman vervollständigen den Betreuerstab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...