Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vor Smartphone-Kauf Update-Politik des Herstellers prüfen

München. Günstig lohnt nicht immer - das gilt auch beim Kauf eines Smartphones. Einsteiger- oder Mittelklasse-Modelle schonen zwar den Geldbeutel, laufen oft aber nur für kurze Zeit sicher und voll funktionsfähig. Käufer sollten sich daher über künftige Updates informieren.

Vor Smartphone-Kauf Update-Politik des Herstellers prüfen

Vor dem Kauf eines Smartphones sollten Verbraucher prüfen, wie oft und wie lange der Hersteller das Gerät mit Sicherheits- und Funktionsupdates versorgt. Foto: Armin Weigel/dpa

Das Smartphone ist ein Schnäppchen, aber dann gibt es keine Sicherheits- und Funktionsupdates? Damit das nicht passiert, sollten Käufer von Android-Smartphones im Vorfeld auch prüfen, wie Hersteller es mit Updates handhaben, rät die Fachzeitschrift „Chip“ (Ausgabe 6/2018).

Häufig werden nämlich nur die hochpreisigen Modelle längerfristig mit aktuellem Betriebssystem und frischer Software gegen Sicherheitslücken versorgt. Mittelklasse und Sparmodelle erhalten die Updates dagegen eher sporadisch und häufig nicht sehr lange.

Ein gewisses Maß an Updatesicherheit bringen etwa Smartphones mit sich, die auf Googles Android-One-Programm setzen. Sie erhalten regelmäßig Updates für mindestens zwei Jahre. Aktuell gibt es bereits drei Modelle von Nokia und ein Modell von HTC mit Android One.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Menlo Park. Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. Werbefreie Alternativen gibt es zum Glück reichlich.mehr...

Berlin. Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu verfassen. Google zieht nun nach und implementiert die Technik in seinen SMS-Dienst Android Messages.mehr...

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...