Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus für Deutschland, Aus fürs Public Viewing

Fußballfans enttäuscht

90 Minuten lang war für die deutsche Mannschaft noch alles drin. Und auch die Fans beim Public auf dem Vredener Domhof gaben die Hoffnung nicht auf.

Vreden

27.06.2018
Aus für Deutschland, Aus fürs Public Viewing

Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. © Victoria Thünte

Der Weltmeister ist ausgeschieden. Die bittere Niederlage der deutschen Mannschaft gegen Südkorea am Mittwochnachmittag haben Hunderte Vredener auf dem Domhof verfolgt.

15.45 Uhr: Von überall her strömen Fußballfans in Richtung Domhof. Die Straßen der Innenstadt werden zum Treffpunkt von Freundesgruppen, die sich zum Rudelgucken treffen. Auf dem Domhof haben sich bereits einige Gruppen die besten Plätze gesichert, die Stehtische mit Deutschlandfahnen belegt und sich in Fußballtrikot, mit schwarz-rot-goldener Hawaii-Kette um den Hals in Position gebracht.

16 Uhr: Anstoß. Kein Jubel, stattdessen angespannte Stille. So richtig sicher scheint sich hier niemand zu sein. Einige Nachzügler betreten den Platz.

16.18 Uhr: Die Südkoreaner haben ihre große Chance. Torwart Manuel Neuer patzt und kassiert beinahe ein Gegentor. Es wird laut auf dem Domhof. „Mensch, so etwas darf doch nicht passieren“, ruft Tom (8) und schmeißt seine Deutschland-Fahne auf den Boden. Doch schnell steigt seine Stimmung wieder. „Ist ja nichts passiert.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Enttäuschte Fans beim Public Viweing in Vreden

Bis zum Schluss hofften Hunderte Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof auf einen Sieg der deutschen Mannschaft gegen Südkorea. Sie wurden enttäuscht,
27.06.2018
/
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte
Bis zum Schluss hofften und bangten die Fußballfans beim Public Viewing auf dem Vredener Domhof. Am Ende besiegte Südkorea die deutsche Mannschaft mit 2:0.© Victoria Thünte

16.55 Uhr: Halbzeitpause. Es steht 0:0. Der Platz vor der Leinwand leert sich, die Fans zieht es zum Getränkestand, zur Pizzabude oder auf die Toilette. Veranstalter Michael Meyerink steht selber hinter der Theke. „Bis jetzt sind wir ganz zufrieden“, sagt er, holt einen großen Karton unter dem Tresen vor und reicht ihn einem kleinen Mädchen. Sie hat zehn Einwegbecher gesammelt und darf sich nun einen Fanartikel aussuchen.

17.01 Uhr: Gleich geht es weiter. Eine Gruppe Jungs im Fußballtrikot stößt mit Bier an und ruft: „Auf das 3:0!“

17.10 Uhr: Die zweite Halbzeit läuft. Die Vredener Fans sind näher an die Leinwand gerückt. Einige Kinder haben es sich auf dem Boden gemütlich gemacht. Dann die Nachricht: Schweden führt im Parallelspiel gegen Mexiko. Deutschland braucht also unbedingt einen Sieg, um nicht auszuscheiden. Das heizt die Stimmung an. Jede Parade von Manuel Neuer, jeder gewonnene Zweikampf, jede Torchance wird nun frenetisch bejubelt. „Das wird genau wie Samstag, ein Tor in allerletzter Minute“, sagt Tom (8) und schwenkt seine Fahne durch die Luft. Die Hoffnung hat hier noch niemand aufgegeben.

17.28 Uhr: Die Einsatzkräfte vom Deutschen Roten Kreuz müssen zum ersten und einzigen Mal an diesem Nachmittag tätig werden. Ein kleiner Junge hat sich beim Spielen im Brunnen hinter dem Zaun am Fuß verletzt.

17.51 Uhr: Tor für Südkorea. Unendliche Enttäuschung auf dem Domhof. Während einige Fans noch das Gesicht in den Händen verbergen, haben andere schon realisiert, dass es Abseits war. Jubel brandet auf. Doch er hält nur kurz an. Videobeweis. Das Tor zählt doch. Jubel und Trauer liegen jetzt sehr nah beieinander. Einige Fans verlassen bereits enttäuscht den Platz.

17.57 Uhr: Noch ein Tor für Südkorea. Jetzt kippt die Stimmung. Schlagartig leert sich der Platz, Bierbecher fliegen in die Luft oder werden wütend Richtung Boden gepfeffert. Einige Fans machen beleidigende Gesten Richtung Leinwand.

18.01 Uhr: Abpfiff. Deutschland ist ausgeschieden. „Schade, ein Spiel hätten wir noch gebraucht, damit es sich lohnt“, sagt Veranstalter Rolf Elsing. Wird nun also direkt alles abgebaut? „Ja, vermutlich“, sagt Elsing und nickt.

Lesen Sie jetzt