Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit einem Schulprojekt fing alles an

12.02.2008

Vreden In dem autobiographischen Buch "Und im Fenster der Himmel" von Johanna Reiss de Leeuw wird das Schicksal der jüdischen Mädchen Annie (10) und Sini (16), die 32 Monate lang in einem Versteck bei einem Bauern in Usselo/NL lebten und so die Verfolgung durch die Nationalsozialisten überlebten, geschildert. Das Buch berührte im Jahr 1996 in einer Projektwoche die Schüler der St. Georg-Schule und ihre Lehrerin Sixtina Harris ganz besonders. Sie besuchten die Orte, sprachen mit Zeitzeugen, sammelten Informationen - so entstand das Projekt "Spurensuche". Seit 1997 nehmen jährlich gemeinsam mit Sixtina Harris rund 30 Schulklassen an der "Spurensuche" teil. Die "Stichting Vrienden van Kolle Kaal" bietet den Schülern unter anderen die Möglichkeit, die Synagoge und ehemalige jüdische Schule in Winterswijk zu besichtigen, mit Zeitzeugen zu sprechen und die Lebensstationen von Annie und Sini kennen zu lernen. Genau diese Stationen im Leben von Annie und Sini in Winterswijk und Usseloe, heute und damals, zeigt der Film und porträtiert ebenfalls die Lebensretter der Mädchen. rol

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt