Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Praktikums- statt Schultag

St. Georg-Hauptschule führt Jahrespraktikum für Schüler der 10A ein

31.05.2007

«Jahrespraktikum» - damit haben andere Schulen schon gute Erfahrungen gemacht, wie Schulleiterin Gisela Huning und der künftige Klassenlehrer der 10A, Hubert Schnetger, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung betonen. «Wir mussten einfach etwas tun», blickt Gisela Huning zurück: Die Schüler, die im letzten Schuljahr auf den 10A-Abschluss hinarbeiteten, seien selten noch so richtig zum «zur Schule gehen» motiviert, empfänden das Jahr eher als weitere Schleife. Ein wöchentlicher Ausflug in die Berufswelt könnte da für Abwechslung sorgen, obwohl das nicht das wichtigste Argument ist: Durch die Kontinuität des Praktikums könnten sich die Schüler von dem Berufsalltag, aber auch die Betriebe von den Praktikanten ein besseres Bild machen, versprechen sich Huning und Schnetger von dem neuen Ansatz. «Und wir können schneller reagieren, wenn etwas nicht klappt», verweist Hubert Schnetger, der mit Heinrich Esseling zusammen die Berufsvorbereitung und den Berufswahlunterricht organisiert, auf einen weiteren Vorteil: Wer Ende der zweiten Woche eines dreiwöchigen Praktikums feststelle, dass der Beruf doch nichts für ihn ist, habe wenig Chancen, noch etwas anderes auszuprobieren. Anders beim Jahrespraktikum, bei dem die Schüler jeweils ein Schulhalbjahr in einem Betrieb kennen lernen sollen - oder, wenn es passt, auch das ganze Schuljahr. Die Schülerinnen und Schüler seien von der Idee ganz begeistert, berichtet Gisela Huning - und die Resonanz bei den Vredener Betrieben sei auch außerordentlich erfreulich. Die Betriebe, bei denen die Georgschüler in der Vergangenheit ihre Praktika machten, seien angeschrieben worden, ob sie bereit seien, auch Jahrespraktikanten aufzunehmen. «Da hat es auch kritische Nachfragen gegeben und viele haben sich noch einmal ausführlich informiert», erzählt Gisela Huning. Bei einer Infoveranstaltung mit Betriebsinhabern habe man gemeinsam eine Vorgehensweise für das Jahrespraktikum festgelegt. ewa

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt