Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vredener Kirmes-Wirte wollen sich nächste Woche äußern

Kirmes-Einwegbecher wieder Thema im Vredener Rat

UWG stellt Antrag auf Aufhebung des Beschlusses für dreitägigen Kirmes-Test.

Vreden

, 06.06.2018
Vredener Kirmes-Wirte wollen sich nächste Woche äußern

So sahen die Einwegbecher im vergangenen Jahr aus. © Jörg Lepping

Der Rat der Stadt Vreden muss sich erneut mit dem Thema Einwegbecher auf der Kirmes beschäftigen. Elmar Kampshoff (UWG) hat einen Antrag eingereicht, „der den bestehenden Beschluss zum Versuch aufhebt, das Mehrwegsystem wieder in Kraft setzt und die Hygienevorschriften für Mehrwegbecher überprüft“, schreibt der Lokalpolitiker auf Facebook. Damit steht das Thema wieder auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Mittwoch, 4. Juli.

Nach einem eintägigen Test der Einwegbecher auf der Kirmes im vergangenen Jahr hat der Rat Mitte Mai entschieden, in diesem Jahr einen dreitägigen Test durchzuführen. Die Wirte sehen die Einwegbecher vor allem in Sachen Hygiene im Vorteil gegenüber den Mehrwegbechern. SPD und CDU stimmten für den Test, UWG, FDP und Grüne dagegen – vor allem wegen der ökologischen Aspekte.

Jetzt lesen
Aus genau diesem Grund regte sich auch in der Bevölkerung Widerstand. Jörg Lepping erstellte eine Online-Petition, weil er nicht will, dass die Kirmes zu einer „Plastikmüllorgie“ verkommt. Inzwischen haben rund 1670 Menschen unterschrieben, dass sie die Ratsentscheidung ablehnen und das Mehrweg-Prinzip beibehalten wollen. „Schluss mit dem Unfug und zurück zu drei Kirmestagen mit Mehrwegbechern“ schreibt ein Unterstützer. „Für mich unfassbar, dass das überhaupt eine Option ist“, schreibt ein anderer über die Einwegbecher. Jörg Lepping will noch mehr Unterstützer gewinnen, um bei der kommenden Ratssitzung eine „eindrucksvolle Zahl an Gegenstimmen“ präsentieren zu können.

Das Ordnungsamt teilte am Mittwoch auf Anfrage der Münsterland Zeitung mit, dass es Gespräche mit den Wirten gebe. Das bestätigte auch André Cohaus vom Restaurant „Zum Dicken Jupp“. Das Ergebnis dieser Gespräche wollen die Wirte voraussichtlich in der kommenden Woche öffentlich machen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt