Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Vulkanausbruch und Beben erschüttern Hawaii

Honolulu. Es war das schwerste Beben seit 1975. Erst bricht auf Hawaii einer der aktivsten Vulkane der Welt aus, dann folgen Erdstöße in Serie. Und die Erde soll weiter aktiv bleiben.

Auf den Vulkanausbruch folgten die Beben: Eine Serie von Erdstößen hat Hawaii erschüttert und Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Unter den Beben der Stärke 5,4 und 6,9 war nach offiziellen Angaben das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde.

Die Erschütterungen begannen am Freitag (Ortszeit). Der Vulkan Kilauea brach am Donnerstag aus. Entwarnung gab es nicht, Geologen vor Ort gingen davon aus, dass die Erde weiter aktiv bleibt. Der Zivilschutz warnte vor Lebensgefahr durch hohe eine Schwefelgaskonzentration in der Luft.

In Panik rannten Menschen ins Freie, in der Ortschaft Leilani wurden Hunderte in Sicherheit gebracht. Fernsehbilder und Videos in sozialen Netzwerken zeigten, wie Straßen aufrissen und glühende Lava meterhoch aus dem Spalt pulsierte. Mancherorts löste sie kleinere Waldbrände aus. Laut dem Stromversorger Hawaii Electric Light waren durch beschädigte Leitungen 14 000 Menschen vorübergehend ohne Strom.

Die meisten Verkehrswege auf Hawaii seien intakt geblieben, teilte die örtliche Transportbehörde mit. Lokalen Medien zufolge wurden sechs größere Risse in der Erde gezählt, aus denen Lava oder heißer Dampf austraten.

Umfangreiche Schäden oder Verletzte wurden nicht gemeldet, aber einige Einwohner verloren ihr Zuhause an die Lava. „Es bricht mir das Herz“, sagte Neil Valentine dem Sender CNN. „Dieses Haus war unser Traum.“

Ikaika Marzo aus Leilanbi sagte „Hawaii News Now“: „Ich bin sprachlos. Und es ist noch nicht vorbei. Dafür ist in diesem System einfach zu viel Lava.“

Das Zentrum des Bebens lag unweit des Vulkans Kilauea auf Big Island, der größten Insel des Archipels im Pazifik, nur wenige Kilometer unter der Erdoberfläche.

Der Kilauea hatte am Donnerstag heiße Asche und glühende Lava gespuckt. 1700 Bewohner von Big Island waren zuvor auf den möglichen Ausbruch hingewiesen und vorsichtshalber zum Verlassen ihrer Wohnungen aufgefordert worden.

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Hawaii ist eine zu den USA gehörende Inselkette mitten im Pazifik, etwa 1,5 Millionen Menschen leben hier.

Brechen die für Hawaii typischen Schildvulkane aus, kann Lava nicht nur aus dem Krater fließen, sondern auch durch unterirdische Risse andernorts an die Oberfläche dringen.

Ein kurzzeitig verhängtes Start- und Landeverbot auf dem Internationalen Flughafen wurde nach Inspektion der Pisten schnell wieder aufgehoben. Es wurden kleinere Tsunami-Wellen registriert, eine Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Eine Grenzpatrouille will im Süden von Texas einen voll besetzten SUV kontrollieren, als dieser plötzlich Gas gibt. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd kommt der Wagen von der Straße ab und überschlägt sich. Die Insassen: größtenteils illegale Migranten. Mindestens fünf von ihnen sterben.mehr...

Osaka. Erneut sucht ein schweres Erdbeben Japan heim. Diesmal trifft es die Millionenmetropole Osaka im Westen des Landes. Eine Katastrophe wie in Fukushima 2011 bleibt den Menschen erspart. Aber die Furcht ist wieder da.mehr...

Frankfurt/Main. Ein normaler Zoobesuch ist in Frankfurt für eine Familie zum Alptraum geworden. Ein kleiner Junge kommt in einem Wassergraben ums Leben. Ob der Zoo sein Sicherheitskonzept überarbeiten muss, ist unklar.mehr...

München. Nach der Messerattacke in München, bei der eine 25 Jahre alte Frau getötet wurde, sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Ein Richter habe heute Haftbefehl gegen den 19-Jährigen angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit.mehr...

Oberhausen. Im Ruhrgebiet ist bei Bauarbeiten eine 1000-Kilo-Weltkriegsbombe gefunden worden. Vor der Entschärfung solten mehr als 4000 Menschen im Ein-Kilometer-Umkreis in Oberhausen und dem angrenzenden Duisburg bis spätestens 21.30 Uhr ihre Wohnungen verlassen, teilte die Stadt Oberhausen mit.mehr...