Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Walter-Hasenclever-Preis an Robert Menasse

Aachen. Im vergangenen Jahr gewann der österreichische Schriftsteller Robert Menasse mit seinem Roman „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis. Jetzt kommt eine weitere Ehrung hinzu.

Walter-Hasenclever-Preis an Robert Menasse

Robert Menasse wird geehrt. Foto: Arne Dedert

Der Wiener Schriftsteller und Essayist Robert Menasse erhält den Walter-Hasenclever-Literaturpreis 2018. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis würdige das Gesamtwerk des Schriftstellers und seine Vision eines umfassenden Europas, teilte die Stadt Aachen am Montag mit.

Angesichts nationalistischer Tendenzen in Europa sei die Stimme des Österreichers besonders wertvoll, hieß es unter anderem in der Begründung der Jury. Der Festakt zur Verleihung findet am 18. November in Aachen statt.

Menasses hatte 2017 für sein satirisches Werk „Die Hauptstadt“ den Deutschen Buchpreis erhalten. Mit seiner starken Position zu Europa und der Frage nach der Positionierung zu Europa aus der Geschichte heraus, treffe er das Anliegen Walter Hasenclevers, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Der in Aachen geborene Walter Hasenclever (1890 - 1940) galt als einer der wichtigsten Dramatiker und Lyriker des deutschen Expressionismus. Unter den Nazis emigrierte der Antifaschist nach Frankreich und nahm sich im Alter von 50 Jahren in einem französischen Lager das Leben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Das „Fegefeuer der Eitelkeiten“ brachte Tom Wolfe literarischen Weltruhm. Mitte Mai starb der Autor. Die New Yorker Stadtbibliothek ehrt ihn nun posthum mit einer kleinen Ausstellung - denn die Überbleibsel seines Lebens werden dort verwahrt.mehr...

Berlin. Die Weimarer Republik liegt in den letzten Zügen. Strippenzieher, graue Eminenzen und Volksverführer ringen um die Macht. Das Tagebuch eines Niedergangs.mehr...

Berlin. Frank Schirrmacher war ein Ausnahmejournalist. Er starb 2014 im Alter von nur 54 Jahren. Michael Angele hat ein „Portrait“ über ihn geschrieben - der Versuch einer Annäherung.mehr...