Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warnstreiks - Busse bleiben in Depots, Kitas geschlossen

München/Mainz. Viele Menschen bekommen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst derzeit direkt zu spüren. Zu Ostern gibt es eine Atempause, dann startet die Gewerkschaft Verdi eine neue Welle.

Warnstreiks - Busse bleiben in Depots, Kitas geschlossen

Am Mittwoch hatte Verdi mit den Warnstreiks etwa in Köln und Düsseldorf den öffentlichen Nahverkehr weitgehend lahmgelegt. Foto: Ina Fassbender

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Morgen erneut den Nahverkehr in einigen deutschen Städten lahmgelegt. Betroffen waren etwa Hamm in Nordrhein-Westfalen und Mainz.

Viele Pendler mussten sich Alternativen für den Weg zur Arbeit suchen. Mittlerweile sei eine Notfallplanung eingerichtet, sagte ein Sprecher der Mainzer Verkehrsgesellschaft. Mitarbeiter, die nicht streiken, sollten „in unregelmäßigen Abständen“ fahren. Im Laufe des Vormittags sollten dann auch die ersten Straßenbahnen wieder fahren.

In München wurden die Stadtverwaltung und Stadtwerke bestreikt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi sollten Mülltonnen nicht geleert werden. Gut die Hälfte der städtischen Kindertagesstätten blieb geschlossen, wie Verdi-Geschäftsführer Heinrich Birner sagte. Ämter und Bürgerbüros seien nicht betroffen. Die Gewerkschaft rechnete damit, dass sich bis zu 2000 Beschäftigte beteiligen.

Im Saarland blieben wegen des Ausstands etliche Kindertagesstätten geschlossen. In einigen Kommunen wurden auch Stadtwerke, Verwaltungen und die Müllabfuhr bestreikt.

Bundesweit geht es während der Warnstreikwoche um 2,3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen. Neben mehr Lohn fordern die Gewerkschaften, dass die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat erhöht werden. Die Arbeitgeber lehnen den geforderten Mindestbetrag ab. Eine abschließende Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April geplant.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Solingen/Toronto. Vor 25 Jahren starben bei einem Brandanschlag von Rechtsextremisten in Solingen fünf Menschen türkischer Abstammung. Zum 25. Jahrestag hält der türkische Außenminister dort eine Rede. Grüne und Linke halten das für ein Wahlkampfmanöver.mehr...

Berlin. Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. Würde die SPD das ausnutzen?mehr...

Berlin. „Packen wir's an“, rief Andrea Nahles nach ihrer Wahl zur SPD-Chefin der Partei zu. Die Erwartungen in den eigenen Reihen sind groß - und „Erneuerung“ ist ein großes Wort. Aber was bedeutet es?mehr...

Berlin. Hubschrauber, Transportflugzeuge, Raketenwerfer und die umstrittene Drohne „Heron TP“ - das Verteidigungsministerium will mit neuen Bestellungen die Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr lindern. Aber Finanzministerium und Bundestag müssen das Geld noch freigeben.mehr...

Berlin. Die AfD beherrscht das Spiel mit Provokationen. Ihre Anfrage zu Behinderten in Deutschland hat weithin Empörung ausgelöst. Die Sozialverbände sehen sich „an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert - und gehen in die Offensive.mehr...

Wiesbaden. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Eine eindringliche Warnung hat Vorgänger Martin Schulz.mehr...