Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

hzMarode Schulen: Städte rufen Fördergelder nicht ab

Warten auf die längst überfällige Schulsanierung

Warten auf die längst überfällige Schulsanierung

Die Schulen haben mit vielen Baustellen zu kämpfen. Die Digitalisierung der Klassenräume ist nur eine, aber drängende. Geld ist zumindest vorhanden. Foto: picture alliance / dpa

DÜSSELDORF Die kaputte Schultoilette, veraltete Computer, bröckelnder Putz im Klassenzimmer. Jahrelang hieß es immer: Für Sanierung und Modernisierung in den Schulen fehle einfach das Geld. Nun ist die Situation für nordrhein-westfälische Schulen kurios. Das Geld für Sanierungen ist nämlich da. Doch es wird von den Städten nicht abgerufen. Die Städte verstehen die Aufregung nicht.

Schulen in Nordrhein-Westfalen könnten bei Modernisierung, Sanierung und Digitalisierung eigentlich aus dem Vollen schöpfen. Zwei Milliarden Euro bietet das Programm „Gute Schule 2020“ in vier Jahren, finanziert vom Schulministerium. Allein für Dortmund stehen bis 2020 insgesamt 94 Millionen Euro zur Verfügung, für kleinere Städte wie Castrop-Rauxel oder Lünen sind es immerhin noch 9,7 Millionen Euro.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen