Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warum Abba so wichtig ist

Stockholm. Die Schweden von Abba gehören nicht nur zu den weltweit erfolgreichsten Musikern aller Zeiten, sondern haben mit ihren Liedern auch einen wichtigen Platz in der Musikgeschichte.

Warum Abba so wichtig ist

Schlimme Mode, schöne Songs: Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson (v.l.) im Jahr 1978 in der deutschen TV-Show „Am laufenden Band“. Foto: Schilling

Bis heute ist die Band untrennbar mit dem Begriff Schweden-Pop verbunden. In ihrem Heimatland werden die Vier fast wie Nationalheilige verehrt. Seit 2013 hat die Band in der Hauptstadt Stockholm sogar ein eigenes Museum. Björn Ulvaeus und Benny Andersson schufen mit ihrem einzigartigen Sound aus schwedischem Volkslied und Schlager zeitlose Ohrwürmer - viele gelten als perfekte Popsongs.

Rund 380 Millionen Alben hat die Band nach Angaben des Abba Museums weltweit verkauft. Aus den acht Studioalben - von „Ring Ring“ (1973) bis „The Visitors“ (1981) - wurden in Deutschland sage und schreibe neun Nummer-eins-Singles ausgekoppelt: „Waterloo“, „S.O.S.“, „Mamma Mia“, „Fernando“, „Dancing Queen“, „Money, Money, Money“, „Knowing Me, Knowing You“, „Super Trouper“ und „One Of Us“.

Der erfolgreichste Longplayer ist das Best-of „Abba Gold“: Seit der Veröffentlichung 1992 schaffte es die Platte insgesamt 297 Wochen in die deutschen Top 100 - zuletzt im Januar 2018.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tel Aviv. Die israelische Sängerin Netta Barzilai kann man einfach nicht übersehen. Mit ihrem wuchtigen Körper in buntem Kostüm und ihrer markanten Stimme sticht die 25-Jährige aus der Menge hervor.mehr...

Stockholm. Die #MeToo-Debatte hat die Schwedische Akademie schwer getroffen. Die ehrwürdige Institution steckt in einer ihrer tiefsten Krisen. Nun ziehen die Verantwortlichen für den Literaturnobelpreis eine dramatische Konsequenz.mehr...

Düsseldorf. Der Eklat um die Echo-Musikpreis-Vergabe hat ein Schlaglicht geworfen auf das, was Gangster-Rapper seit Jahren auf Kinder und Jugendliche einrieseln lassen. Antisemitismus sei dabei wohl nicht einmal das größte Problem, sagen Experten.mehr...

Kopenhagen. Früher galt Peter Madsen in Dänemark als verrücktes Genie. Jetzt sieht ihn ein Gericht als perversen Lustmörder ohne jedes Mitgefühl. Entsprechend hart ist die Strafe. Sein Opfer hatte keine Angst vor ihm gehabt. Nur vor dem U-Boot, in dem es starb.mehr...