Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Warum Katzen dauernd miauen

Frankfurt/Main. Fallen Katzen durch anhaltendes Miauen auf, sollten Halter nach der Ursache forschen. Alter, Fortpflanzungstrieb und Langeweile könnten dabei etwa eine Rolle spielen.

Warum Katzen dauernd miauen

Ständiges Miauen ist anstrengend für Halter: Vor allem bei alten und unkastrierten Katzen tritt es häufig auf. Foto: Inga Kjer

Katzen können sehr ausdauernd und lautstark miauen. Ignorieren ist hier nicht die richtige Strategie: Denn selbst wenn man es versucht, hält man es doch nie ganz durch.

Schon die allerkleinste Reaktion wird von dem Tier als Erfolg gewertet. So lernt das Tier nur, das hartnäckiges Miauen über Stunden doch hilft. Halter sollten sich stattdessen auf Spurensuche begeben und überlegen, was die Katze mit dem Miauen mitteilen will. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte:

- Unkastriert: Unkastrierte Kätzinnen können dauerrollig werden und rufen dann ständig nach dem Kater. Hier schafft nur eine Kastration Ruhe.

- Alte Katze: Sind die Tiere älter als 16, fallen sie häufig mit nächtlichem Miauen auf. Typische Gründe können Bluthochdruck, chronische Schmerzen, Durst, Hunger, Verwirrung und Angst sein. Eine Möglichkeit für Halter ist, Tonaufnahmen vom Miauen zu machen und dem Tierarzt vorzuspielen.

- Rasse: Einige Katzenrassen wie die Siamesen, Orientalen und Bengalen sind bekannt dafür, viel zu miauen - dagegen können Halter auch nichts machen. Außerdem gilt für diese Katzen genau das gleiche Lernprinzip: Miauen bringt Erfolg, mehr davon ist noch besser.

- Langeweile: Oft miauen Katzen auch einfach nur, weil ihnen langweilig ist. Sie fordern dann ungeteilte Aufmerksamkeit ein. Halter sollten an dieser Stelle überlegen, ob das Tier neben ein paar Streicheleinheiten genug Beschäftigung hat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Ist ein Tierfreund, der vorübergehend einen Hund pflegt, ein „Hundehalter“? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberverwaltungsgericht Münster. Es geht um die Hundesteuer. Und ihre Tierliebe wird für die Klägerin teuer.mehr...

Bonn. Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.mehr...

Mainz. Wölfe breiten sich in Deutschland weiter aus. Doch zur Fortpflanzung wählen die Tiere nicht immer nur eigene Artgenossen. Häufig kommt es zu Kreuzungen mit Hunden, wie Experten mit Sorge beobachten.mehr...

Stuttgart. Wer seine Katze in den Garten lässt, sollte darauf achten, dass dort keine Verletzungsgefahren lauern. Ein paar Gefahrenquellen im Überblick und was Halter dagegen tun können.mehr...

Bonn. Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.mehr...