Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warum liegt in Hotelzimmern oft ein Bettschal am Fußende?

Frankfurt/Main. Hotelbetten ziert in der Regel ein Bettschal. Meistens wird er aber sofort achtlos weggepackt. Was ist ein Bettschal und wozu ist er eigentlich da?

Warum liegt in Hotelzimmern oft ein Bettschal am Fußende?

Wie hier im Boutique- und Design-Hotel „The Dude“ in Berlin lassen sich Hotelbetten mit einem Bettschal regelrecht in Szene setzen. Doch das Accessoire dient auch der Hygiene. Foto: Jens Kalaene/dpa

In vielen Hotelzimmern liegt am Fußende des Bettes eine schmale Überdecke. Dieser Überwurf wird auch Bettschal genannt. Oft ist er ungefähr einen Meter breit und aus einem robusteren Stoff als Bettlaken und Bettzeug.

Der Überzug wirkt auf den ersten Blick recht nutzlos - zum Einkuscheln eignet er sich jedenfalls kaum. Wer unter die Decke schlüpfen möchte, wirft das Stück oft einfach neben das Bett. Was ist der Zweck des Bettschals?

In der Hotelbranche wird der Überzug auch Plaid genannt. Nach Angaben von Best Western Hotels & Resorts hat er sowohl funktionale als auch optische Gründe. Er dient der Hygiene und dem Schutz der Bettwäsche. „Gäste setzen sich beispielsweise in ihrer Tageskleidung gerne ans Bettende oder legen darauf ihre Jacke, Handtasche, Schlüssel oder andere Dinge ab. Ein Plaid am Fußende verhindert dann den direkten Kontakt zum frischen Bett“, erklärt eine Sprecherin der Hotelgruppe. Außerdem rutschen Schlüssel und Smartphones durch den Bettschal nicht so leicht zwischen Decken und Matratzen.

Zudem ist der Bettschal laut der Hotelgruppe die moderne und praktikablere Alternative zur großen und unhandlichen Tagesdecke. Er wird gezielt als Designelement verwendet: „Er wertet ein Zimmer optisch auf und ist in seiner Gestaltung und Farbe dem Design des gesamten Raumes und Hotels angepasst“, sagt die Sprecherin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Rheinromantik pur: Der Drachenfels im Siebengebirge ist eines der beliebtesten Naherholungsziele in NRW. Doch das brüchige Gestein sorgt für Probleme. Seit Monaten laufen Sanierungsarbeiten, damit der Fels nicht auseinanderbricht.mehr...

Heidelberg. Fast unversöhnlich stehen sich Anwohner, Studenten und Lokalbesitzer in Heidelberg gegenüber. Es geht um die schwierige Balance zwischen Nachtruhe und Nachtleben in der Altstadt. Gelingt der Spagat? Und wie regeln das eigentlich andere Städte in Baden-Württemberg?mehr...

München. Urlaubsreisen mit dem Wohnmobil liegen im Trend. Allerdings sollten Touristen den Caravan nicht überfrachten. Ansonsten drohen im Ausland Geldstrafen. Je nach Land kann es sehr teuer werden.mehr...

Goma. Der Virunga-Nationalpark lockt naturverliebte Touristen in den Ost-Kongo. Denn die Region ist durch ihre vom Aussterben bedrohten Berggorillas berühmt. Doch nun ist der der Nationalpark vorübergehend geschlossen.mehr...

Berlin. Die Kreuzfahrt-Reedereien bieten ihren Suiten-Gästen immer mehr Exklusivität. Was spricht für eine Reise auf einem der großen Megaliner – und was für ein kleines Luxusschiff?mehr...

Papenburg. Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen gehört der Swimming-Pool zum luxuriösen Standard. Dabei wird von den meisten Passagieren nicht wahrgenommen, welche umfangreiche technische Planung schon beim Entwurf des Schwimmbeckens gefragt ist.mehr...