Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Was Arbeiter im Freien bei Heuschnupfen beachten müssen

Berlin. Ständige Niesattacken und nerviges Augenjucken - Pollen lösen bei vielen Menschen Heuschnupfen aus. Besonders Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten und allergisch sind, sollten sich über Medikamente beraten lassen.

Was Arbeiter im Freien bei Heuschnupfen beachten müssen

Im Frühjahr ist die Zeit für die Pollenallergie. Viele Menschen leiden an Heuschnupfen. Foto: Friso Gentsch

Tränende Augen, tropfende Nasen: Für manche Heuschnupfen-Patienten ist das Frühjahr keine Freude, sondern eher eine Tortur. Berufliche Konsequenzen hat das vor allem für Menschen, die an der frischen Luft arbeiten - denn sie sind den Allergenen ständig ausgesetzt.

„Der Leidensdruck ist ja individuell“, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbandes der Werks- und Betriebsärzte. „Und wenn ich im klimatisierten Büro sitze, geht es natürlich besser als wenn ich draußen arbeite.“

Arbeitnehmer in geschlossenen Räumen kommen dann eventuell auch ohne Medikamente durch den Tag - anders als ihre Kollegen, die zum Beispiel auf dem Bau arbeiten. Da geht es oft nicht ohne Spray und Tabletten, es müssen nur die richtigen sein. Schließlich sollen die Medikamente nicht nur die Symptome abstellen, sagt Wahl-Wachendorf: „Bei Kraftfahrern und Leuten, die schwere Maschinen bedienen, kommt natürlich noch hinzu, dass die durch Anti-Allergika nicht müde sein dürfen.“

Zum Glück machen moderne Anti-Allergika gar nicht mehr unbedingt müde, so die Expertin. Unterschiedliche Nebenwirkungen gibt es je nach Präparat aber dennoch. „Da sollten sich Betroffene auf jeden Fall ärztlich beraten lassen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe. Hebammen werden gesucht, hofiert, gelobt. Doch was bringt all die Wertschätzung, wenn sie sich nicht auszahlt? Und jetzt steht auch noch eine Reform der Ausbildung bevor. Der Beruf ist im Umbruch.mehr...

Münster. Alle reden, streiten, diskutieren - aber niemand hört wirklich zu. An vielen Arbeitsplätzen ist das trauriger Alltag, mit negativen Folgen: Gute Ideen zum Beispiel verpuffen dann einfach, echte Probleme werden zu spät bemerkt. Doch es gibt Gegenmittel.mehr...

Berlin. Bei einem Jobwechsel spielen guten Chancen auf einen Arbeitsplatz meist eine wichtige Rolle. Diese gibt derzeit in der Pflege. Denn hier fehlen Zehntausende Fachkräfte. Wie also funktioniert der Quereinstieg?mehr...

Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gibt es einen neuen Masterstudiengang für Agrarmanagement.mehr...

Freiburg. Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.mehr...

Düsseldorf. Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt werden. Es gibt aber andere Einschränkungen.mehr...