Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mammut-Baustelle Köln-Düsseldorf

Was Bahnfahrer jetzt wissen müssen

DÜSSELDORF/KÖLN Von der kommenden Woche an ist Geduld gefragt bei den Bahnfahrern zwischen Köln und Düsseldorf. Es wird gebaut - und umgeleitet. Welche Linien fahren, welche nicht? Und welche Züge brauchen länger? Ein Überblick.

Was Bahnfahrer jetzt wissen müssen

Pendler steigen aus einem Regionalexpress im Hauptbahnhof Köln.  Foto: dpa

Die Sanierung ist dringend - und sie ist umfangreich. Rund 36.000 Schwellen und 43 Kilometer neue Schienen sollen verbaut werden, der Zugverkehr auf der vielbefahrenen Nord-Süd-Strecke der Bahn zwischen Köln und Düsseldorf wird von Montag (9. April) an mächtig aus dem Takt kommen. Die Auswirkungen dürften in ganz NRW zu spüren sein.


Was wird gemacht? 
Sechs Wochen lang werden vom 9. April bis 19. Mai zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath die Fernbahngleise komplett gesperrt. Für die Züge stehen nur noch die S-Bahngleise zur Verfügung. Der Grund: Rund 43 Kilometer Schienen und 22 Kilometer Kabel müssen ausgetauscht, 36 000 Schwellen und 26 000 Tonnen Schotter ersetzt werden. Insgesamt investiert die Bahn nach eigenen Angaben 11,5 Millionen Euro.


Welche Auswirkungen haben die Bauarbeiten auf den Fernverkehr?

Die Hälfte der täglich verkehrenden 160 Fernzüge fährt den Düsseldorfer Hauptbahnhof während der sechs Wochen nicht an. Die Folgen: Der ICE Sprinter (Hamburg - Köln) zum Beispiel braucht 10 bis 20 Minuten länger. Der IC 32 (Berlin - Ruhrgebiet - Bonn - Süddeutschland) wird weitgehend ohne Halt in Düsseldorf mit rund 30 Minuten längerer Fahrzeit umgeleitet. Die ICE-Linie 42 (Dortmund - Stuttgart - München) endet jeweils in Essen oder Düsseldorf und die ICE-Linie 47 zwischen Dortmund und Stuttgart wird teilweise über Wuppertal umgeleitet, wodurch fast alle Halte im Ruhrgebiet entfallen. Die IC-Linie 50 (Leipzig - Erfurt - Paderborn - Köln) beginnt und endet in Düsseldorf statt in Köln. Der ICE 78 (Amsterdam - Köln - Frankfurt) fährt über Mönchengladbach, Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf werden nicht angefahren.


Und wie ist der Nahverkehr betroffen?

Auch hier werden sich die Bauarbeiten auswirken, unter anderem auf den RE 2 (die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf aus) und den RE 5 (keine Züge zwischen Düsseldorf Hbf und Leverkusen Mitte). Die Linie RB 37 verkehrt nicht zwischen Duisburg Hbf und Duisburg-Entenfang. Bei der S 68 fallen die Züge zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hbf aus.


Was sagt die Bahn?

Sie beschwichtigt ein wenig. Die Situation sei weniger dramatisch als bei der noch bis Montag dauernden Vollsperrung der Ruhrgebiets-Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg, sagt ein Sprecher der Bahn. Diesmal handele es sich nicht um einen Komplettausfall, was vor allem für die Pendler wichtig sei. So ist der RE 1 von Hamm nach Aachen, eine hochfrequentierte Linie über Köln und Düsseldorf, in der ersten Bauphase vom 9. bis 25. April laut Bahn so gut wie gar nicht betroffen. In der zweiten Phase bis zum 19. Mai soll tagsüber der Halt Leverkusen-Mitte entfallen.

Der RE 6, der Rhein-Weser-Express, der vom Köln-Bonner Flughafen über Neuss nach Düsseldorf und weiter nach Minden fährt, verkehrt ebenfalls planmäßig. Diesen Zug empfiehlt die Bahn auch den Köln-Düsseldorf-Pendlern. Tickets bleiben auch bei einer veränderten Streckenführung gültig, heißt es.


Wie ist die Stimmung bei den Pendlern?

Die Meinungen gehen von „Es ist, wie es ist. Man muss Geduld haben“ bis „Es nervt!“ weit auseinander. Narin Avanesyan, Informatikerin aus Köln, pendelt jeden Tag vom Hauptbahnhof mit dem RE 5 nach Düsseldorf. Sie setzt ab Montag auf die Bahn-App, die sie darüber informiert, welche Linie sie nehmen kann. „Vielleicht bilden wir mit den Kollegen auch eine Fahrgemeinschaft. Im schlimmsten Fall muss ich ein paar Tage Home Office anmelden“, sagt die 34-Jährige.

Eine andere Bahnfahrerin, die ihren Namen nicht nennen möchten, plant für die Strecke Köln-Düsseldorf ab Montag mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zwei Stunden ein. Sie sei selbstständige Rehasport-Trainerin, sagt die Frau. Ihre Patienten, die die Morgentermine gebucht hätten, dürfe sie auf keinen Fall warten lassen.

Für alle, die von den Bauarbeiten überrascht werden, fordert der Fahrgastverband Pro Bahn in NRW Betreuung am Gleis durch Bahnpersonal. „Informationen auf der Homepage und per App sind nicht ausreichend“, sagt der Bundesvorsitzende Detlef Neuß. Die Bahn hat bereits zugesagt, Mitarbeiter abzustellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Junge am Gelsenkirchener Zoo von Zug überrollt

13-Jähriger will über Gleise abkürzen und wird überfahren

Gelsenkirchen Ein 13-Jähriger ist am Dienstagabend an der Haltestelle des Gelsenkirchener Zoos von einem Zug überrollt worden. Trotz Notbremsung konnte der Fahrer nicht mehr rechtzeitig anhalten. Der Junge hat wohl den Zug unterschätzt und starb an seinen schweren Verletzungen.mehr...

NRW Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B54 bei Herbern im Münsterland werden zwei Kinder und eine Jugendliche lebensgefährlich verletzt. Ein Flieger startet mit 32 Stunden Verspätung vom Flughafen Paderborn, Roman Weidenfeller zum letzten Mal im Tor des BVB, der Rückruf eines Käses wegen Ehec-Bakterien: Hier ist das Morgen Update.mehr...

Offenbach. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung.mehr...

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.mehr...

Wiesbaden. „Tatort Internet“: Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Auch neue künstliche Drogen sind leicht zu bekommen. Die meisten Delikte werden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.mehr...