Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Was ist Pochieren?

Norderney. Zu den sanften Kochmethoden gehört das Pochieren. Dabei werden Eier oder Fisch in siedendem Wasser gegart. Wie die Zubereitung genau abläuft, erklärt Küchenchef Felix Wessler.

Was ist Pochieren?

Beim Pochieren werden Lebensmittel in heißem Wasser gegart. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Diese Kochmethode kennen die meisten vor allem im Zusammenhang mit Eiern: Dabei werden sie in einem Topf Wasser gar gezogen.

Wichtig dabei ist, dass das Wasser nur siedet und nicht kocht - sonst läuft das Eiweiß auseinander. Außerdem ist ein Schuss Essig hilfreich: Er begünstigt die Eiweißgerinnung. Felix Wessler, Küchenchef des Restaurants „Esszimmer“ auf Norderney, geht folgendermaßen vor:

Er schlägt die Eier auf und lässt sie in der Schale. Dann gibt er dem siedenden Wasser mit einem Löffel eine Drehbewegung, so dass sich ein kleiner Strudel bildet. Dort lässt er das flüssige Ei hineingleiten. Je nach Eigröße dauert es dann drei bis fünf Minuten, bis das Eiweiß gestockt ist. Am besten heben es Hobbyköche nun mit einer Schaumkelle heraus.

Kenner pochieren aber nicht nur Eier, sondern auch Fisch: „Er bleibt dabei innen schön glasig und saftig“, sagt Wessler. Der Nachteil daran: Er verliert im Wasser einiges an Geschmack.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Wer selbst eingefrorene Himbeeren verwenden möchte, hat oft das Problem, dass die Früchte zu einem großen Klumpen geworden sind. Dies lässt sich mit minimalem Mehraufwand verhindern.mehr...

Bonn. Mit hart gewordenen Backwaren wie Brot oder Laugengebäck lässt sich in der Küche noch einiges anfangen: Sie können zu Semmelbröseln verarbeitet werden. Doch wie geht das?mehr...

Berlin. Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow Food verrät, wie man die Blüten erntet und aus ihnen den süßen Nektar gewinnt.mehr...

Stuttgart. Die Zeiten, in denen geschmacksneutrale Hollandtomaten das Gemüsefach dominierten, sind vorbei. Im Supermarkt gibt es ein immer reicheres Sortenangebot. Sie sind alle fruchtig und gesund, aber in Geschmack, Größe und Farbe unterschiedlich.mehr...

Honolulu. Eigentlich ist Hawaii vor allem als Surfer- und Urlaubsparadies bekannt. In letzter Zeit macht der US-Bundestaat aber auch durch neue Foodtrends auf sich aufmerksam. Und die Devise bei den Kreationen lautet: immer cool bleiben.mehr...

Ernährung

Was sind Involtini?

Berlin. Auf vielen Speisekarten stehen Begriffe, die einem unbekannt vorkommen. In italienischen Restaurants können Gäste etwa oft Involtini bestellen. Was steckt hinter dem Namen?mehr...