Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Was zeichnet ein Spitzenhotel aus?

Hannover. Das Bild von Luxus hat sich gewandelt. Das zeigt sich auch in der Spitzenhotellerie. Eine Topausstattung und erstklassiger Service sind längst nicht mehr alles. Es geht um moderne Wohlfühlkonzepte, den Lifestyle-Faktor - und schöne Fotos für Social Media.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59817
Luxus modern interpretiert: das Hotel „Orania“ in Berlin-Kreuzberg. Foto: Orania.Berlin

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59820
Das „Orania“ ist ein Luxus-Boutiquehotel in Berlin-Kreuzberg - und steht nicht unbedingt für den angestaubten Luxus klassischer Grand Hotels. Foto: Orania.Berlin

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59819
Chalet-Charme meets asiatische Weitläufigkeit: das Luxushotel „The Chedi Andermatt“ in der Schweiz. Foto: The Chedi Andermatt

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59816
Indoor-Pool im Schweizer Luxushotel „The Chedi Andermatt“ - das Haus steht für eine neue Art von Luxus. Foto: The Chedi Andermatt

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59813
Suite mit Aussicht im „Armani Hotel“ im Burj Khalifa in Dubai - das Luxushotel ist das einzige Hotel im höchsten Wolkenkratzer der Welt. Foto: Armani Hotel Dubai

Wer den Reiseveranstalter Feinreisen aus Hannover bei Google sucht, stößt nach einer Sekunde auf das Wort Luxusreisen. Trotzdem sagt Geschäftsführer Timo Kohlenberg: „Im Gespräch mit den Kunden benutzen wir den Begriff Luxus gar nicht mehr.

Das ist nur noch für das Marketing und die Suchmaschine.“ Man spricht von Exklusivität, Anonymität und Top-Service. Aber nicht von Luxus. „Die einen schreckt das Wort ab, die anderen gähnen“, sagt Kohlenberg. „Luxus ist sowas von inflationär geworden.“

Die Vorstellungen von einem Luxushotel gehen mittlerweile in der Tat weit auseinander. „Vor 20 Jahren war „Prunk und Pracht“ die einzige Art von Luxus“, sagt Stephan Braun, Geschäftsführer des Veranstalters Windrose Finest Travel. Doch die Ansprüche der Reisenden haben sich verändert, alte Statussymbole an Strahlkraft eingebüßt.

Bei Airtours, der Topmarke der Tui, beobachtet man einen Trend weg von großen, oft international standardisierten Luxushotels hin zu kleineren und individuell gestalteten Häusern und Resorts. Ruhe, Naturnähe und Nachhaltigkeit heißen die Wünsche vieler Gäste.

Architektur, Design, Aufmachung: Zwischen dem altehrwürdigen Grand Hotel und dem ultramodernen, reduzierten Beton-und-Glasbau ist im Luxussegment heute vieles möglich. „Regionalität und Authentizität sind ein klarer Trend“, so Braun.

Der neue Luxus ist schwerer zu definieren als der alte. Lifestyle, Design und individueller Wohlfühl-Faktor sind Schlagworte. „Die Gäste erwarten ein Konzept, eine Idee, was das Hotel sagen will“, erklärt Braun. Ganz wichtig sei auch das Thema Essen geworden: „Es gibt im Luxussegment keine mittelmäßigen Restaurants mehr. Im Zweifelsfall verzichtet das Hotel auf eigene Gastronomie.“

Früher sei es der Klientel um Ruhe, erstklassigen Service und klassischen Luxus gegangen, sagt Kohlenberg. „Das ist heute anders. Es gibt immer mehr junge reiche Menschen, die so etwas nicht interessiert.“ Zur Kundschaft von Feinreisen gehören zum Beispiel Profifußballspieler. „Denen wird sowieso überall der rote Teppich ausgerollt.“ Diese Gäste suchten das Besondere, Außergewöhnliche, Exklusive. „Da kommt es nicht mehr hundertprozentig aufs Hotel an, sondern auf das Erlebnis dahinter“, sagt Kohlenberg.

Und noch etwas hat sich verändert: Für viele Luxuskunden muss ein Hotel heutzutage schöne Bilder für Social Media liefern. „Das ist ein ganz starkes Argument“, sagt Kohlenberg. „Wie die Zimmer aussehen, ist nicht mehr so relevant, sondern die Frage: Wer war vor mir da?“ Und das lässt sich im Zweifel auf Instagram herausfinden.

Daneben gibt es aber nach wie vor den klassischen Luxusreisenden. „Mit anonymen Erste-Klasse-Flügen, einem Auge für jedes Detail und überhaupt nicht anfällig für Empfehlungen von außen“, so Kohlenberg. „Die posten auch gar nichts im Internet.“ Auch bei Windrose gibt es diese Klientel weiterhin. „Es sind vor allem ältere Reisende“, sagt Braun. „Aber sie wachsen nach. Und es sind auch Jüngere darunter, die das durch ihre Eltern mitbekommen haben und genauso schätzen.“

So manche „Hardware“ hat sich auch in Luxushotels weiterentwickelt. „Noch vor zehn Jahren waren riesige Fernseher ein Synonym für Luxus“, berichtet Braun. „Dafür war WLAN nur in den Top-Hotels kostenlos zu haben“ - während heute jedes zweite Hotel Gratis-Internet zur Verfügung stellt. „Früher brauchte man außerdem einen Butler, der Licht und Sound einstellte.“ Heute gehe das digital per Tablet. „Auch die Prunk-und-Pracht-Hotels haben da nachgezogen. Die haben zwar noch goldene Wasserhähne, aber auch elektronische Steuerung.“

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59817
Luxus modern interpretiert: das Hotel „Orania“ in Berlin-Kreuzberg. Foto: Orania.Berlin

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59820
Das „Orania“ ist ein Luxus-Boutiquehotel in Berlin-Kreuzberg - und steht nicht unbedingt für den angestaubten Luxus klassischer Grand Hotels. Foto: Orania.Berlin

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59819
Chalet-Charme meets asiatische Weitläufigkeit: das Luxushotel „The Chedi Andermatt“ in der Schweiz. Foto: The Chedi Andermatt

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59816
Indoor-Pool im Schweizer Luxushotel „The Chedi Andermatt“ - das Haus steht für eine neue Art von Luxus. Foto: The Chedi Andermatt

urn-newsml-dpa-com-20090101-180426-99-59813
Suite mit Aussicht im „Armani Hotel“ im Burj Khalifa in Dubai - das Luxushotel ist das einzige Hotel im höchsten Wolkenkratzer der Welt. Foto: Armani Hotel Dubai

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pirmasens. Tausende Täler, unzählige Felsen, Dutzende Burgen - und dazwischen vor allem eines: ganz viel Wald. Damit hält der Pfälzerwald sogar einen Rekord.mehr...

Hannover. Reicht ein Personalausweis oder brauche ich einen Reisepass? Und wie sieht es mit einem Visum aus? Gibt es die Einreiseerlaubnis am Flughafen oder muss ich sie vorher beantragen? Ein Überblick.mehr...

Kozhikode. In Indien breitet sich der Nipah-Virus weiter aus. Der Erreger, der zu einer tödlichen Hirnhautentzündung führen kann, hat bereits einige Opfer gefordert. Sehr wahrscheinlich wird der Virus von Flughunden übertragen.mehr...

Stuttgart. Zusammenstöße von Vögeln mit startenden oder landenden Flugzeugen sind nicht nur sehr heikel, sie kosten die Airlines auch Millionen. Falken, Hunde und Füchse helfen ihnen beim Sparen.mehr...

Stuttgart. Nach dem Pfingstwochenende geben die Automobilclubs noch keine Entwarnung: Autofahrer müssen weiterhin mit viel Verkehr auf den Fernstraßen rechnen. Denn für viele Rückkehrer enden die Ferien erst in den kommenden Tagen.mehr...

Reise und Tourismus

Giftqualle vor Mallorca gesichtet

Palma. Probleme hat Mallorca normalerweise nur mit Touristen, die gelegentlich über die Stränge schlagen. Dieser Tage sorgt aber eine tote Qualle für Wirbel. Das vor Palma gefundene Tier ist hochgiftig - und wurde auch anderswo am Mittelmeer gesichtet.mehr...