Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wasserleiche in Kölner Hafen wohl Vermisster aus Reutlingen

Köln/Reutlingen. Spaziergänger haben am Samstag in einem Hafen in Köln-Deutz eine Wasserleiche entdeckt. Der Tote sei vermutlich ein 26-Jähriger aus Reutlingen, der seit einer Woche vermisst worden war, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann hatte am vergangenen Samstag einen Junggesellenabschied am Rheinufer gefeiert und war verschwunden.

Nach Angaben des Sprechers war bereits vermutet worden, dass der 26-Jährige in den Fluss gefallen sei. Trotz des Einsatzes von Spürhunden war die Suche unter der Woche allerdings ohne Erfolg. Spaziergänger fanden die Leiche nun abseits des fließenden Gewässers im knapp 500 Meter langen Hafenbecken. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ soll eine Obduktion die Hintergründe des Todes klären, bislang gebe es keine Hinweise auf eine Gewalttat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

Herne. Die Polizei hat nach einem auf Medikamente angewiesenen 12-Jährigen in Herne im Ruhrgebiet gesucht. Der Junge war seit Freitag vermisst worden. Er wurde aber am Samstagnachmittag in Herne aufgegriffen, wie die Polizei am Abend mitteilte. Die Polizei hatte zuvor öffentlich nach ihm gesucht und dabei auf seine Gesundheit verwiesen: Der Junge könnte sich durch häufig auftretende Krampfanfälle verletzen, hatte ein Sprecher der Polizei Bochum zuvor gesagt. Die gesundheitliche Einschränkung sei zwar an sich nicht lebensbedrohlich, es bestehe aber die Gefahr, dass der 12-Jährige stürzt und sich wegen der Krämpfe nicht schützen kann.mehr...

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...

Köln. Die Durchsuchung des Kölner Doms mit Spürhunden ist beendet. Es sei nichts gefunden worden, der Dom werde in Kürze wieder geöffnet, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Kathedrale war wegen eines verdächtigen Mannes evakuiert worden. Der etwa 25 Jahre alte Mann war mit einem Transporter auf der Domplatte vorgefahren und mehrmals in das Gotteshaus gelaufen. Daraufhin hatte der Sicherheitsdienst des Doms die Polizei alarmiert. Der Mann hatte sich widerstandslos abführen lassen.mehr...

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...

Aachen. Bei der Kontrolle eines Fernreise-Busses in Aachen ist ein Algerier am Mittwoch auf das Dach eines Mehrfamilienhauses geflohen und drohte zu springen. Die Polizei sperrte eine Hauptverkehrsstraße, die Feuerwehr stand mit einem Sprungtuch bereit. Als neben den Polizisten auch noch ein Notarzt dem Mann gut zuredete, stieg er von Dach herunter und wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Ein weiterer Algerier, der ebenfalls zur vorläufigen Festnahme ausgeschrieben war, ließ sich den Angaben nach festnehmen. Die Polizei prüfte nach eigenen Angaben, ob die beiden möglicherweise unerlaubt eingereist waren.mehr...