Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilfe in einem armen Land

13.04.2018
Hilfe in einem armen Land

Das Ärzteteam bei der Arbeit in Malawi: Anna Leimbach hat hier viel Elend erlebt, aber auch vielen Menschen medizinisch helfen können. Foto privat © Foto: privat

Haltern. Vor vielen Jahren, als es in Haltern noch keine Telefone oder Fernseher gab, da versammelten sich die Menschen in der Kirche, um die neuesten Nachrichten zu hören. Das ist heute in Malawi noch so. Malawi ist ein bitterarmes Land in Afrika. Die Menschen haben wenig Geld und können sich nur wenig leisten. Ihre Lebensbedingungen sind für uns unvorstellbar schlecht. In einer Schule in Malawi wurden 480 Kinder gefragt, wer eine Zahnbürste besitzt. Es waren nur sechs Kinder. Das hat eine junge, angehende Zahnärztin aus Haltern erfahren. Sie heißt Anna Leimbach und hat mit einem ärztlichen Helferteam die Not der Menschen in Malawi gelindert, indem sie sie kostenlos ärztlich behandelt haben. Leider haben viele Menschen dort so schlechte Zähne, dass sie gezogen werden mussten. Besonders beeindruckt hat Anna Leimbach die große Tapferkeit ihrer Patienten. Da gab es ein achtjähriges Mädchen mit einer schlimmen Entzündung. Das halbe Gesicht des Kindes und der Hals waren durch die Entzündung stark angeschwollen. Das Mädchen konnte kaum mehr essen oder schlucken. Also musste die Entzündung beseitigt werden. „Dem Kind konnte gerade noch rechtzeitig geholfen werden“, freut sich Anna Leimbach.

Claudia Engel

Lesen Sie jetzt