Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Über 30 Projekte im Jahr 2018

Deutscher Stiftung Denkmalschutz

Am heutigen Mittwoch, den 18. April, findet der internationale Denkmaltag statt. Ein guter Anlass um auf die Förderung von Denkmälern in Nordrhein-Westfalen durch das Lotto-Prinzip aufmerksam zu machen.

18.04.2018
Über 30 Projekte im Jahr 2018

Das alte Pfarrhaus im ostwestfälischen Marienmünster (Kreis Höxter) gehört zu den voraussichtlich 30 Förderprojekten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die im laufenden Jahr 2018 unterstützt werden. Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz; Gehrmann © Karin Gehrmann

Allein in Nordrhein-Westfalen fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 2018 voraussichtlich 30 Denkmale, darunter das ehemalige Pfarrhaus in Marienmünster-Löwendorf. Zentral neben der Kirche gegenüber dem Angerteich liegt das einstige Pfarrhaus, das aus mehreren Bauteilen besteht. Eine Inschrift auf dem Torbalken benennt 1799 als Erbauungsjahr, doch das Westfälische Landesamt für Denkmalpflege schätzt das Kerngerüst mit dem Spitzsäulendach schon auf das 17. Jahrhundert. Beidseitig schließen sich weitere Fachwerk-Anbauten an. Diese Gebäudeteile stammen aus den Jahren 1856 bzw. dem späten 19. Jahrhundert.

Denkmäler mit Fördermittel ausstatten

Bundesweit plant die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wenigstens 360 Denkmäler im Lauf des Jahres 2018 mit Fördermittel auszustatten. Welche Projekte gefördert werden ist das Ergebnis der Beratungen ihrer ehrenamtlich arbeitenden Wissenschaftlichen Kommission. Das Gremium besteht derzeit aus sieben Fachleuten aus den Bereichen Denkmalpflege und Kunstwissenschaften. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellte seit ihrer Gründung 1985 bundesweit bislang rund 590 Millionen Euro für über 5.200 Denkmale zur Verfügung. Sie hat sich mit ihren rund 200.000 Förderern zur wohl größten Privatinitiative in der Denkmalpflege in Deutschland entwickelt.

Wie in jedem Jahr hängt die Zahl der geförderten Projekte am Ende von der Höhe der zur Verfügung stehenden Geldmittel ab. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz finanziert sich aus Spenden und Erbschaften, der Erträge der treuhänderischen Stiftungen und dank der Unterstützung durch die Rentenlotterie GlücksSpirale von WestLotto. Somit ist die Denkmalpflege auch ein Verdienst der Lotto-Spieler. Denn über das Lotto-Prinzip konnten allein 2017 rund 6,7 Millionen Euro in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt werden.

Lesen Sie jetzt