Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gericht: Brüder für Tod des Streitschlichters verantwortlich

Im Prozess um den Tod eines 73-jährigen Streitschlichters an einer Tankstelle ist das angeklagte Brüderpaar wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Ibbenbüren sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Alter von 25 und 26 Jahren durch ihre Prügelattacke gegen einen Autofahrer für den Tod des 73-Jährigen verantwortlich sind.

,

Ibbenbüren

, 24.04.2018
Gericht: Brüder für Tod des Streitschlichters verantwortlich

Ein Schild weist auf das Amtsgericht Ibbenbüren hin. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Der Senior hatte den völlig eskalierten Streit an einer Tankstelle in Ibbenbüren im März 2017 schlichten wollen und sich immer wieder mit beruhigenden Worten eingemischt. Doch die Brüder ignorierten seine Vermittlungsversuche und setzten ihrem Opfer immer wieder nach. Als der angegriffene Autofahrer schließlich völlig verängstigt mit seinem Wagen fliehen wollte und in Panik vor- und zurücksetzte, überfuhr er den Streitschlichter aus Versehen mehrfach.

Zusammen mit dem Vorwurf der Nötigung sowie der gefährlichen Körperverletzung ist der jüngere von beiden zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zwei Monaten verurteilt worden. Die Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten für den älteren Bruder wurde zur Bewährung ausgesetzt.