Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wiener Burgtheater eröffnet Ruhrfestspiele

Die Ruhrfestspiele kreisen dieses Jahr um den schwierigen Begriff „Heimat“. Eine Premiere des Wiener Burgtheaters eröffnet das Festival. Im „Besuch der alten Dame“ geht es um eine Frau, die an den Ort ihrer Kindheit und Jugend zurückkehrt - um sich zu rächen.

,

Recklinghausen

, 03.05.2018
Wiener Burgtheater eröffnet Ruhrfestspiele

Intendant Frank Hoffmann (M) nimmt nach der Eröffnung der Ruhrfestspiele einen Hut vom Kopf. Foto: Bernd Thissen/aktuell

Eine Koproduktion mit dem berühmten Wiener Burgtheater eröffnet am heutigen Donnerstag die diesjährigen Ruhrfestspiele in Recklinghausen. In der tragischen Komödie von Friedrich Dürrenmatt spielen Schauspielstars wie Burghart Klaußner und Maria Happel. Regisseur ist der Intendant der Ruhrfestspiele, Frank Hoffmann. Seine Amtszeit endet dieses Jahr.

Die 72. Auflage des traditionsreichen Theaterfestivals befasst sich mit dem Thema „Heimat“. Bis zum 17. Juni sind 110 Produktionen mit vielen berühmten Künstlern in fast 300 Veranstaltungen zu sehen. Mehrere Uraufführungen sind geplant. Darunter ist das Stück „Die Präsidentin“ nach dem gleichnamigen französischen Comicbuch. Darin spielt Corinna Harfouch die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Der Dramatiker Albert Ostermaier liefert die Abschlussproduktion. „Die verlorene Oper - Ruhrepos“ soll ein Werk über und für das Ruhrgebiet werden. Bekannte Musiker des Reviers komponieren dafür.