Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Rhein in Flammen“: Zweiter Verdacht auf sexuellen Übergriff

Nach dem Feuerwerksfest „Rhein in Flammen“ am Wochenende geht die Polizei einem weiteren Verdacht auf einen sexuellen Übergriff nach. Eine 18-Jährige soll in der Warteschlange vor einem Toilettenwagen unsittlich berührt worden sein, wie ein Sprecher der Polizei Bonn am Montag sagte. Die Ermittlungen dauerten an. Von dem mutmaßlichen Täter gebe es eine kurze Beschreibung.

,

Bonn

, 07.05.2018
„Rhein in Flammen“: Zweiter Verdacht auf sexuellen Übergriff

Ein Feuerwerk sind beim "Rhein in Flammen" zu sehen. Foto: Marek Majewsky/Archiv

Zuvor hatte die Polizei bereits in einer ersten Bilanz von einem anderen Übergriff berichtet. Zwei junge Frauen seien im Gedränge vor der Hauptbühne von „Rhein in Flammen“ aus einer achtköpfigen Gruppe heraus bedrängt und eine von ihnen auch unsittlich berührt worden. Auch in diesem Fall laufen noch Ermittlungen der Polizei. „Fahndungsrelevante Beschreibungsmerkmale liegen derzeit noch nicht vor“, sagte der Polizeisprecher am Montag.

Ein ebenfalls am Wochenende gemeldetes mutmaßliches Sexualdelikt hat sich nach Polizeiangaben indes nicht bestätigt. Zwei zunächst festgenommene Männer seien daher wieder entlassen worden.

Etwa 120 000 Menschen hatten am Samstag den „Rhein in Flammen“ gesehen. Abends fuhren beleuchtete Schiffe zwischen Linz und Bonn auf dem Fluss.