Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bitterer Auftakt: TC Rot-Weiß verliert mit 1:8 in Hamm

Tennis-Westfalenliga

Die Westfalenliga-Premiere stand für die Herren-30-Mannschaft des TC Rot-Weiß Schwerte unter keinem guten Stern. Die Schwerter mussten sich zum Saisonauftakt beim TuS 59 Hamm mit 1:8 geschlagen geben – deutlich unter Wert.

hamm

, 13.05.2018
Bitterer Auftakt: TC Rot-Weiß verliert mit 1:8 in Hamm

Dennis Krüsmann verlor mit den Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte die Auftaktpartie in Hamm mit 1:8. © Paulitschke

„Diese Niederlage tut richtig weh. Das Ergebnis ist viel deutlicher, als die Spielverläufe waren. Es hätte nach den Einzeln auch 4:2 für uns stehen können“, stellte Mannschaftsführer Hendrik Neebe fest.

Die Realität in Hamm sah aber anders aus. Zwar gewann Dennis Krüsmann sein Match an Position vier in zwei Sätzen. Doch alle drei Einzel, die über drei Sätze gingen, verloren die Schwerter. Das galt für Neuzugang Sebastian Vollmers, der stark spielte, genauso wie für Neebe selbst und Moritz Pinner. Knapp war´s auch an der Spitzenposition, wo Oliver Manz im Tiebreak des ersten Satzes einen Satzball hatte, aber noch verlor. Weil Benjamin Thiel – in Führung liegend – verletzungsbedingt aufgeben musste, kam es zu besagtem 1:5-Rückstand. Somit war die Auftaktniederlage schon besiegelt.

Im Doppel musste dann auch noch Pinner wegen Rückenproblemen aufgeben – es war wirklich nicht der Tag des TC Rot-Weiß Schwerte, auch wenn Neebe um positives Denken bemüht war. Sein Schlussfazit: „Okay, wir haben Lehrgeld bezahlen müssen. Aber wir haben auch gesehen, dass wir mithalten können.“

TuS 59 Hamm - TC Rot-Weiß Schwerte 8:1

Schwerte: Oliver Manz (6:7, 4:6); Sebastian Vollmers (7:5, 3:6, 1:6); Benjamin Thiel (4:3, Aufgabe Thiel); Dennis Krüsmann (6:2, 7:5); Hendrik Neebe (6:2, 5:7, 1:6); Moritz Pinner (1:6, 6:2, 4:6); Manz/Pinner (3:6, Aufg. Pinner); Vollmers/Neebe (2:6, 3:6); Krüsmann/Björn Hoppe (7:5, 3:6, 5:10).