Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Inspektionsskandal trübt Bilanz von Nissan

Ein Skandal um Sicherheitschecks schlägt sich in der Bilanz des japanischen Renault-Partners Nissan nieder.

,

Yokohama

, 14.05.2018
Inspektionsskandal trübt Bilanz von Nissan

Nissan hatte im vergangenen Oktober zugegeben, dass unqualifiziertes Personal Inspektionen in seinen japanischen Fabriken vorgenommen hatte. Foto: Uli Deck

Der Betriebsgewinn sank im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, um 22,6 Prozent auf 574,7 Milliarden Yen (4,4 Mrd Euro), wie Nissan bekanntgab. Dazu trugen Kosten durch den Skandal sowie höhere Materialpreise bei.

Nissan hatte im vergangenen Oktober zugegeben, dass unqualifiziertes Personal Inspektionen in seinen japanischen Fabriken vorgenommen hatte. Daraufhin musste Nissan Motors auf dem Heimatmarkt rund 1,2 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Unter dem Strich verdienten die Japaner jedoch unter anderem dank der Steuerreform auf dem wichtigen US-Markt 746,8 Milliarden Yen und damit 12,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

UmsatzsteigerungDer Umsatz bei Japans zweitgrößtem Autobauer erhöhte sich um 2 Prozent auf 11,95 Billionen Yen. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nissan mit einem deutlichen Rückgang des Nettogewinns um 33,1 Prozent auf 500 Milliarden Yen. Der Betriebsgewinn dürfte um 6 Prozent auf 540 Milliarden Yen zurückgehen, wie der Konzern weiter mitteilte.

Schlagworte: