Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Superfood“ ist besser?

Gesundheits-Mythos

Das stimmt nicht, sagen die AOK-Experten. Açaí-Beeren aus dem Amazonas-Gebiet, Acerola- Kirsche aus Mexiko, Chia-Samen aus Paraguay, Moringa-Tee aus Ostafrika, Quinoa aus den Anden – alles super!?

16.05.2018
„Superfood“ ist besser?

Heimisches Gemüse und Obst sind genauso wertvoll wie die hochgelobten Stars aus Übersee. © AOK/hfr.

Diese exotischen Blätter, Beeren, Wurzeln und Samen sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen. Doch sie sind keine Wundermittel. Und auch wenn Spinat, Möhren, Schwarzwurzeln und Blumenkohl oder Blaubeeren, Kirschen, Äpfel und Birnen vielleicht etwas altbacken daherkommen: heimisches Gemüse und Obst sind genauso wertvoll wie die hochgelobten Stars aus Übersee. Und ökologisch sogar nachhaltiger, da bei einer einheimischen und regionalen Produktauswahl lange Transportwege entfallen.

Das exotische Superfood hat gegenüber regionalen Produkten vor allem einen Nachteil: Es ist oft superteuer.