Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

PSV Bork zittert sich zum Klassenerhalt

PSV Bork bleibt in der Kreisliga A

Der PSV Bork schafft am letzten Spieltag bei Blau-Rot Billmerich den Klassenerhalt. Danach sah es nach der ersten Halbzeit allerdings nicht aus.

Bork

27.05.2018
PSV Bork zittert sich zum Klassenerhalt

Eine Jubeltraube bildete sich beim PSV Bork nach dem verwandelten Strafstoß von Darius Brüggemann (am Boden, 2.v.l.) zur 2:1-Führung. © Hübbertz

BR Billmerich – PSV Bork 1:4 (0:1)

Der PSV Bork hat am Sonntag das Saisonfinale bei Blau-Rot Billmerich mit 4:1 gewonnen und sich somit den am letzten Spieltag den Verbleib in der Fußball-Kreisliga A gesichert. Es war das letzte Spiel für PSV-Trainer Thorsten Fischmann.

Der Wendepunkt in der Partie war der Doppelschlag der Borker in Halbzeit zwei. In der 65. Minute traf Robin Grund nach starkem Solo zum 1:1-Ausgleich und nur zwei Minuten später verwandelte Darius Brüggemann einen Foulelfmeter zur 2:1-Führung. Zuvor war Robin Grund im Strafraum zu Fall gebracht worden.

Der PSV war bereits seit der zwölften Minute in Rückstand. Da war Sebastian Schmidt nach einem Konter plötzlich frei vor Jens Haarseim und überlupfte den PSV-Keeper zur Führung für die Gastgeber.

Doch es kam noch dicker für die Borker, denn nach einer schlecht angesetzten Grätsche musste Borks Mirco Klomann bereits nach 34 Minuten mit glatt Rot vom Platz. Das war natürlich erstmal ein herber Schock für die mitgereisten Borker Anhänger. „Als das 0:1 gefallen ist und die Rote Karte kam, das war uns natürlich eine Lehre“, sagte Thorsten Fischmann nach dem Spiel.

Aber auch mit zehn Mann war der PSV in Durchgang eins zwar das bessere Team, aber nicht zwingend genug vor dem Tor. So ging es mit einem 0:1-Rückstand für Bork in die Pause und der Klassenerhalt war erstmal in die Ferne gerückt.

Die zweite Halbzeit brauchte so ihre Anlaufzeit, aber dann schlug die Stunde von Robin Grund, der zunächst den Ausgleich selbst erzielte und zwei Minuten später den Strafstoß zur Führung herausholte. Danach brachen bei den Gästen alle Dämme, denn der PSV hatte das Spiel gedreht und den Klassenerhalt wieder in eigener Hand. Das merkte auch Trainer Thorsten Fischmann. „Nach dem Elfmeter haben wir befreiter aufgespielt“, sagte der PSV-Trainer nach dem Spiel. Als Giuliano Buccini dann in der 76. Spielminute noch das 3:1 per Distanzschuss markierte, konnten die Sektflaschen für die Feier zum Klassenerhalt schon mal kalt gestellt werden.

In der 78. Spielminute flog dann auch noch Stefan Altvatter, der erst 20 Minuten zuvor eingewechselt wurde, nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Damit waren beide Mannschaften wieder bei der gleichen Anzahl an Feldspielern auf dem Platz.

Den Schlusspunkt der Partie setzte dann erneut Robin Grund. In der 86. Spielminute profitierte der Stürmer von einem kapitalen Bock von Billmerich-Schlussmann Dominic Böcker, der am Ball vorbei trat. Grund ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball ins verwaiste Tor zum 4:1-Endstand ein. Damit war der Klassenerhalt für den PSV Bork perfekt. Trainer Thorsten Fischmann war sehr zufrieden, wie seine Mannschaft mit der schwierigen Situation umgegangen ist.

Das Risiko hat sich am Ende ausgezahlt, denn durch das Comeback des PSV beim bereits abgestiegenen Schlusslicht aus Billmerich halten die Borker die Klasse und spielen auch nächstes Jahr in der Kreisliga A. Der PSV beendet die Saison damit auf Tabellenplatz 14 mit drei Zählern Vorsprung auf den VfK Weddinghofen, der sein Parallelspiel in Unna verlor.

PSV: Haarseim - Buccini (79. Bressler), Brüggemann, Kuhn, Durczak, Köppeler (46. Osmani), Berndt (58. Koch), Pächer, Zander, Klomann, Grund
Tore: 0:1 S. Schmidt (12.), 1:1 Grund (65.), 2:1 Brüggemann (67., Foulelfmeter), 3:1 Buccini (76.), 4:1 Grund (86.)
Rote Karte: Klomann (34., grobes Foul) Gelb-Rote Karte: Altvatter (78., Foul)