Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blitz und Donner sorgen für Abbruch des Spiels beim FC Frohlinde

Fußball-Landesliga in Castrop-Rauxel

Das Kassenhäuschen an der Brandheide hatten 170 Zuschauer passiert. Ganze 27 Minuten konnten sie alle dann nur den Landesliga-Fußballern des FC Frohlinde (9.) und denen des SV Sodingen (5.) beim 1:1 zuschauen. Schiedsrichter Sascha Tysiak (Herne) pfiff die Partie nach zweimaliger Unterbrechung wegen Blitz und Donner nicht mehr an.

Castrop-Rauxel

, 27.05.2018
Blitz und Donner sorgen für Abbruch des Spiels beim FC Frohlinde

Dietrich Liskunov (l.) und seine Mitspieler des FC Frohlinde kamen gegen den SV Sodingen nur 27 Minuten lang zum Zuge. © Volker Engel

Staffelleiter Helmut Engelage (Herne) reagierte sofort und setzte das Spiel für Donnerstag, 31. Mai (Fronleichnam) um 15 Uhr neu an. Engelage erläuterte weiter: „Die Saison muss zu Ende gespielt werden.“ Stefan Hoffmann, Trainer der Frohlinder findet das nicht gut, zumal der Großteil seiner Mannschaft noch am Sonntag zur Abschlussfahrt nach Mallorca flog. Hoffmann sagte: „Es geht um nichts mehr, auch Sodingen will nicht mehr spielen.“

Timo Erdmann hatte für die Frohlinder 1:0 (10.)-Führung gesorgt, nachdem Dietrich Liskunov am Torwart gescheitert war. Den Abstauber brachte Erdmann noch etwas abgefälscht im Gäste-Tor unter. Die Herner antworteten mit schnellen Angriffen. Tim Lüchtemeier, der für Stamm-Keeper Daniel Schulz im Tor stand, hatte in seinem vorerst letzten Spiel für Frohlinde alle Hände zu tun. Beifall bekam er von Schultz selbst, als er einen strammen Schuss eines Herners aus dem Winkel boxte. Beim 1:1 (24.) besaß der Torhüter keine Chance.

Reservisten im Freien

Das war kurz nach der ersten Unterbrechung. Schiri Tysiak hatte nach dem ersten Blitz blitzschnell die Spieler vom Platz geschickt. Warum sich niemand um die Reservespieler kümmerte, die sichauf dem Platz „warm hielten“, war schleierhaft. Die Situation war für alle nicht zufriedenstellend. In dem letzten Saisonspiel, das mit einer großen Verabschiedung von sieben Spielern durch den 1. Vorsitzenden Robert Janßen bei sommerliche Wärme und (noch) trockenen Fußes begann. Der FCF-Chef überreichte den scheidenden Akteuren, Tim Lüchtemeier, Mario Djordic, Ferhat Sahin, Raif Kalan, Christopher Pache sowie Daniel Diaz Blumen, eine große Kaffeetasse mit FCF-Emblem und garnierte die Übergabe mit jeder Menge launiger Worte.

Jetzt lesen